Zinsloses Darlehen vom Arbeitgeber

Unverzinsliches Darlehen des Arbeitgebers

Employer Loan Ein Arbeitgeberdarlehen ist ein Darlehen, das von Unternehmen und Betrieben an ihre Mitarbeiter vergeben wird. Obwohl die Vorauszahlung als zinsloses Arbeitgeberdarlehen gilt, würde der Zinsvorteil dem Lohn entsprechen (siehe unten). Homepage Das 3ETG hat für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12. 2004 begonnen haben, durch den Überhang der betrieblichen Erträge über die betrieblichen Aufwendungen eine Gewinnbestimmung nach der amtlichen Form der Einkommensteuererklärung beizulegen (BMF, 10.

02.2005 - IV A 7 - S 1451 - 14/05). Liegt das Betriebsergebnis eines Unternehmens unter der Obergrenze von EUR 16.500, so wird das Finanzamt dem nicht widersprechen, wenn der Erklärung anstelle des Formulars eine informelle Gewinnbestimmung angehängt wird.

Das Bestreben, ein Formular für die Rechnung 4-III einzuführen, besteht laut Begründung darin, durch die Vereinheitlichung der Gewinn- und Verlustrechnung einen steuerlichen Vereinfachungsbeitrag zu erbringen, der dem Steuerzahler nicht nur die Erfuellung seiner Erklärungs- und Informationspflichten erleichtert, sondern auch Anfragen der Steuerbehörden verhindert. Für eine elekronische Übertragung der Umsatzsteuererklärung steht das Formular mit einer Kalkulationsfunktion auch unter der Internet-Adresse www.elster. de zur Verfügun... zur Verfugung.

Praktischer Tipp: Die Steuerämter benötigten nicht unbedingt den offiziellen EÜR-Anhang für das Jahr 2005, wenn eine ordentliche Erklärung eingereicht worden war und nur der EÜR-Anhang fehlte (vgl. Kurzinfos der OFD Münster vom 07.04.2006, Nr. 10/2006, DStR 2006, 758). Das Formular "Einnahmenüberschussrechnung - Anhang EÜR" für 2007 wurde mit BMF-Schreiben vom 14.11.2007 - IV A 7 - S 1451/07/0002) veröffentlicht.

Das Formular "Ertragsüberschussrechnung - Anhang EÜR" für 2008 wurde mit dem BMF-Schreiben vom 05.09.2008 - IV A 4 - S 1451/07/10009 herausgegeben. Das Formular für 2009 wurde mit BMF-Brief vom 18.08.2009 - IV A 4 - S 1451/07/10009-02 publiziert. Das BMF hat mit Schreiben vom 23. August 2010 das Formular Anhang EÜR für 2010 aufgesetzt.

Die Betriebsertragsgrenze von EUR 17.500 bleibt bestehen. Die tatsächliche Gewinn- und Verlustrechnung (Anlage EÜR), die Auflistung des Anlagevermögens und bestimmter kurzfristiger Vermögenswerte (Anlage AVEÜR 2010). Die Steuerbehörden verzichten auf die Veräußerung des EÜR-Anhangs. Dann genügt es, wenn neben den Anhängen S und G auch eine informelle Gewinnberechnung vorgelegt wird.

Betriebserträge und Betriebsaufwendungen müssen sich aus dieser Ergebnisermittlung unter Beachtung der eingeschränkten Kürzungsmöglichkeit nach 4 Abs. 5 S. 5 StG ergeben. Die FG Münster hat daher beschlossen, dass ein Entrepreneur, der seinen Jahresüberschuss im Rahmen der Einkommensüberschussrechnung berechnet, nicht dazu gezwungen ist, dafür das offiziell vorgeschriebene Formular "Anlage EÜR" zu benutzen (FG Münster, Urteilsbegründung v. 17.12. 2008 - 6 K 2187/08).

Nach Ansicht der EKG gibt es keine wirksame rechtliche Grundlage für die Gewinnbestimmung in einer behördlich festgelegten Form. Die Pflicht zur Vorlage einer Gewinnbestimmung nach dem amtlichen Musterformular erleichtert einerseits nicht das Steuerverfahren, macht es aber auf jeden Fall für diejenigen Unternehmen schwieriger, die ihre Erträge bisher mit elektronischen Standardsystemen ermitteln (im Falle von DATEV).

Andererseits führte der mit der EinfÃ??hrung des EÜR-Anhangs angestrebte Sinn einer Kontroll- und PlausibilitÃ?tskontrolle durch die Steuerbehörden nicht zu einer einheitlichen Steuer, sondern - im Gegensatz dazu - zu einer ungleichen Behandlung bei der Strafverfolgung. Für Unternehmen, die ihren Überschuss durch Saldierung bestimmen, steht den Steuerbehörden zurzeit kein Plausibilisierungsinstrument entsprechend dem EÜR-Anhang zur Verfuegung, so dass dort keine vergleichbaren Steuerfragen behandelt werden koennen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum