Widerrufsrecht bei Baufinanzierung

Rücktrittsrecht bei Baufinanzierungen

Sie können mehrere hundert Euro sparen, indem Sie ein Immobiliendarlehen widerrufen. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt es auch für Baufinanzierungskredite ein Widerrufsrecht. Stornierung der Baufinanzierung: Ihre Optionen Im Folgenden werden Ihnen die Möglichkeit gegeben, Ihre Hypothek zu kündigen und sich insbesondere mit der aktuellen Ausgabe von falschen Rücktrittserklärungen der Kreditinstitute zu befassen. So ist es in Deutschland nicht so ungewöhnlich, dass die Baufinanzierung unmittelbar nach Fertigstellung oder auch später aufgehoben wird. Dies an sich wäre kein großes Hindernis, wenn nicht ein sogenanntes "Vorauszahlungsentgelt" wie ein Schwert des Damokles über dem Darlehensnehmer schwebte.

Dies ist eine Form der Strafe, die der Darlehensnehmer an den Darlehensgeber zahlt. Es ist beabsichtigt, dem Darlehensnehmer den Verlust von Zinserträgen durch die frühzeitige Beendigung des Kredits zu ersetzen. Es ist jedoch im Vertrag festgeschrieben, so dass die meisten Schuldner davon ausgegangen sind, dass sie die schmerzhafte finanzielle Blutvergießung nicht vermeiden können.

Zweifellos gibt es Möglichkeiten, die es dem Darlehensnehmer ermöglichen, eine Hypothek zu kündigen, ohne die Vorauszahlungsstrafe bezahlen zu müssen. Jedem Vertragsabschluss zwischen einem Kreditor und einem Konsumenten muss eine Kündigung beigefügt werden. Die vorliegende Widerrufserklärung muss ihrerseits exakt definierte gesetzliche Bestimmungen erfüllen. Gerade hier bietet sich dem Darlehensnehmer die Möglichkeit.

Bei rund 80 Prozentpunkten aller Kreditinstitute erwiesen sich die darin enthaltenen Widerrufsbelehrungen als falsch und damit ganz oder zum Teil wirkungslos. Das Widerrufsrecht erlaubt es dem Kreditnehmer prinzipiell, seinen Widerspruch innerhalb von 14 Tagen nach Eintritt des Widerrufsrechtes durchzusetzen. Die Kündigung ist schriftlich und per Brief an die im Kreditvertrag genannte Anschrift des Darlehensgebers, vorzugsweise per eingeschriebener Briefpost, zu richten.

Allerdings haben gerade die in den Widerrufsbelehrung genannten Termine ihre eigenen rechtlichen Auswirkungen. Viele Kreditverträge enthalten z. B. die Auskunft, dass das Widerrufsrecht mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Vertrags eintritt. Juristen verweisen darauf, dass dieser Wortlaut bereits unrichtig ist und die angezeigte Widerrufsfrist daher null und nichtig ist.

Diese Zeitspanne steht dem Darlehensnehmer nicht immer zur Verfuegung, weshalb ein persoenlicher Besuch bei einem spezialisierten Anwalt von Vorteil sein kann. Wie gehe ich vor, wenn die Vorauszahlungsstrafe bereits gezahlt wurde? Wurde bereits eine Vorauszahlungsstrafe gezahlt, läuft die gesetzliche Frist von drei Jahren am Stichtag der Auszahlung ab dem Stichtag des jeweiligen Jahrs.

Wenn Sie also z.B. die vorzeitige Rückzahlungsstrafe im Monat Sept. 2014 bezahlt haben, läuft die Verjährung vom Freitag, den 11. Juni 2014 bis zum Freitag, den 22. Januar 2017. Möglich ist dies z.B., wenn die Kündigungsanweisung im Kreditvertrag falsch und damit illegal ist.

In anderen Fällen kann vom Darlehensgeber keine vorzeitige Rückzahlungsstrafe verlangt werden. Zum Beispiel, wenn das Kreditgeschäft vom Darlehensnehmer innerhalb von sechs Kalendermonaten nach einer Frist von zehn Jahren getilgt wird. Unglücklicherweise sind sich viele Schuldner dieses Rechts nicht bewußt und bezahlen die erforderliche Vorauszahlungsstrafe, obwohl sie es in diesem Falle nicht wirklich bräuchten.

Unglücklicherweise enden die meisten Fällen von Vorauszahlungsstrafen und deren Tilgung vor Gericht. Die meisten von ihnen werden vor dem Gerichtshof verurteilt. Da kein Darlehensnehmer die relevanten juristischen Feinheiten bis ins kleinste Details kennt, ist es in einem solchen Falle sehr unerlässlich, sich auf eine kompetente Rechtsberatung zu verlassen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum