Tragbarkeitsrechnung

Erschwinglichkeitsrechnung

Wie man die Portabilität berechnet. Die Berechnung der Erschwinglichkeit von Wohnimmobilien ist dabei ein entscheidender Faktor. Anmerkung: Die Erschwinglichkeitsrechnung ist eine rein theoretische Bestimmung der maximal möglichen Belastung durch den Kauf von Wohnimmobilien.

Tragbarkeitsrechnung: Wie die Kreditinstitute berechnen.

Die Berechnung der Erschwinglichkeit von Wohnimmobilien ist dabei ein wesentlicher Teil. Die Erschwinglichkeitsrechnung ist aber auch ein wesentliches Werkzeug für Interessenten. Anhand der Erschwinglichkeitsrechnung können Sie herausfinden, ob Sie sich den Kauf eines Hauses überhaupt erlauben können. In der ersten Stufe müssen die 20% des Eigenkapitals des Einkaufspreises erhöht werden, die zweite Stufe ist dann die Erschwinglichkeitsrechnung.

Es stellt das VerhÃ?ltnis zwischen den Betriebskosten des Eigenheims und dem Erwerb dar. Bei den Betriebskosten handelt es sich um drei Komponenten: Zinsaufwendungen, Abschreibungen und Instandhaltung & Betriebsnebenkosten. Sie gehen bei der Berechung der Portabilität auf der sicheren Seite und erwarten in der Praxis in der Praxis folgende Kosten: Als Faustformel dürfen die Ausgaben für kalkulatorische Zinsen, Amortisationen und Unterhaltungs- und Betriebsnebenkosten nicht mehr als ein Viertel des Bruttojahreseinkommens betragen.

Darüber hinaus werden je nach Hausbank auch andere laufende Erträge in die Kalkulation einbezogen. Damit wäre die Portabilität gewährleistet.

Berechnungsbeispiel für die Portabilität

Unter Kreditwürdigkeit versteht man die Feststellung, ob ein Darlehensnehmer in der Lage ist, das Darlehen zu tilgen. Wichtigstes Werkzeug zur Bonitätsprüfung ist die Erschwinglichkeitsrechnung. Mit Hilfe der Erschwinglichkeitsrechnung wird eine erhöhte Zinsbelastung (in der Regel 5 bis 5,5%) nachgebildet und die daraus entstehenden Wohnungskosten mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen der Haushalte verglichen.

Die Bonität ist ein Maß für die Glaubwürdigkeit der Person. Dazu wird vor allem die Zahlungsverhaltensprüfung (Auszug aus dem Inkassoregister, etc.) durchgeführt. Die Bestimmung der Bonität ist viel aufwendiger. Unter anderem werden das eigene Erscheinungsbild, das eigene Benehmen und die fachliche Eignung des Bewerbers geprüft. Im Anhang finden Sie ein Beispiel für eine Erschwinglichkeitsrechnung für eine eigengenutzte Liegenschaft (Einfamilienhaus oder Eigentumswohnung).

Dabei wird davon ausgegangen, dass die Immobilie typischerweise mit mind. 20% Eigenmitteln finanziert wird. Nach geltendem Recht dürfen die Wohnungskosten 33% des zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommens (Bruttolohn) nicht überschreiten. Wenn das Finanzinstitut sowohl die Bonität als auch die Bonität bestätigt, steht dem angestrebten Hypothekendarlehen nichts im Weg.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum