Schufa Auskunft Kostenlos Online Sofort

Die Schufa-Informationen sind ab sofort kostenlos online verfügbar.

auf dem Postweg oder direkt im Internet (www.meineschufa.de).

Wie Schufa-Informationen und Schufa-Löschung funktioniert

Die Schufa-Eintragung oder die darauf aufbauenden Schufa-Informationen werden im Alltag immer bedeutender. Die Schufa-Eintragung wird von der privaten Firma Schroff-Holding-AG, einer Kreditanstalt, gesammelt und gespeichert. In der Schufa werden von den Bürgerinnen und Bürger ökonomisch wichtige Angaben erlangt. Ausgehend von diesen Angaben wird ein sogenannter Schufa-Score berechnet, der Auskunft über die Akkreditivierung (Kreditwürdigkeit, Insolvenz) gibt.

Ob Kreditvergabe, Zuteilung einer gemieteten Wohnung oder ein anderes Unternehmen: Ohne Schufa-Informationen geht im Geschäftsleben nichts mehr. Laut Schufa wurden diese Daten von über 60 Mio. Deutschen und über 4 Mio. Firmen in Deutschland aufbereitet. Der Schufa-Eintrag ist von erheblicher wirtschaftlicher Relevanz, so stellt sich oft die Fragestellung, ob man sich gegen einen schlechten Schufa-Eintrag verteidigen kann oder wie eine Streichung abläuft.

Der vorliegende Artikel gibt einen Einblick in die wesentlichen Fragestellungen in diesem Bereich. Die Schufa-Eintragung, d.h. die bei der Schufa über die eigene Personen- oder Betriebszugehörigkeit abgelegten Angaben, ist in engem Bezug zur Information der Schufa über diese Angaben zu seh. Über die bei der Schufa abgelegten Angaben kann man sich unter anderem durch eine (kostenlose) Auskunft nach § 34 BDSG informieren.

Sie sind einmal im Jahr kostenlos, können nur in schriftlicher Form bei der Schufa angefordert werden und dauern etwa ein bis zweiwöchig. Für kostenfreie Auskünfte und ein Formular sind die notwendigen Angaben hier auf der Schufa-Website zu sehen. Etwas verborgen ist die Möglichkeiten der kostenfreien Information unter dem Menupunkt?data overview after ? 34 Federal Law for Data Protection?, der von Verbrauchersch?tzern immer wieder vorgebracht wird.

An dieser Stelle erscheinen die eindeutigen Informationen, für die sie nichts zahlt. Außerdem gibt es hier ein Eingabefeld für die kostenpflichtigen Informationen. Darüber hinaus hat die Schufa auf ihrer Internetseite verschiedene entgeltliche Stellen. Im Unterschied zu den oben genannten Informationen sind diese oft online und können fast sofort abgerufen werden. Der Schufa wird dem Auskunftsberechtigten im Umfang der Informationen nach 34 BDSG mitteilen, welche persönlichen Angaben sie über ihn speichert.

Zu den persönlichen und gespeicherten Einträgen in der Schufa gehören alle Angaben zur Identität, d.h. Namen oder Geburtsnamen, Datum oder Ort der Geburt sowie der derzeitige Wohnort und die Voradresse. Personenbezogene Nutzerdaten umfassen auch den von der Schufa geschaffenen Bewertungswert. Das Scoring ("Scoring") ist ein Prozentsatz zwischen 1 und 100, der die Kreditwürdigkeit widerspiegeln soll, während ein hoher Betrag eine verbesserte Vorhersage über die angenommene Solvenz widerspiegeln soll.

Dazu gehören unter anderem Angaben über Darlehen und Konten, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen oder die Einleitung von Insolvenzverfahren. Einkommens- und Vermögensangaben, Familienstandsdaten oder Arbeitgeberdaten dürfen nicht erhoben und nicht in die Auswertung einbezogen werden. Achtung: Die Schufa muss Auskunft über den Score-Wert geben und darüber, welche persönlichen Angaben der betroffene Person in den Score-Wert aufgenommen wurden.

Eine exakte Wichtung der Einzelfaktoren und die exakte Kalkulation (Algorithmus) durch die Schufa müssen nach der ständigen Gesetzgebung des Bundesgerichtshofs (BGH vom 28. Januar 2014 - Ref. VI ZR 156/13) nicht als Teil des Betriebsgeheimnisses veröffentlicht werden. Jeder, der sich über seine bei der Schufa hinterlegten Angaben informiert hat und Irrtümer, d.h. falsche oder veraltete Angaben feststellt, kann sich bei der Schufa (schriftlich) reklamieren und die Korrektur oder Streichung des Schufa-Eintrags verlangen.

Die Schufa ist nämlich zur Löschung unrichtiger oder falsch gespeicherter bzw. (z.B. aufgrund von Diskriminierung) falscher Angaben angehalten (vgl. § 35 BDSG). Es gibt keine einheitlichen Angaben darüber, wie viele der von der Schufa hinterlegten Angaben falsch sind. Es gibt viele Ursachen, warum es in der Schufa einen Eintrag geben kann, der nicht der Realität entsprecht.

Eine Drittpartei macht eine Klage geltend (z.B. eine angebliche Schadenersatzforderung wegen Urheberrechtsverletzung, die an ein Inkassounternehmen übermittelt wird). Die schnelle Beseitigung gefälschter Angaben oder deren vorübergehende Blockierung durch die Schufa kann er viel stärker in den Vordergrund stellen. Wichtig: Wer mit einer ungewissen oder nicht vorhandenen Reklamation bedroht war oder wem sogar die Abtretung dieser Reklamation an die Schufa versprochen wird, der muss folgendes tun: Die Reklamation sollte unverzüglich auf den Forderungsgläubiger oder den Forderungsgläubiger übertragen werden.

Weil eine strittige Reklamation nicht an die Schufa weitergeleitet werden darf. Für jeden Debitor ist die Aufbewahrungsfrist der Schufa-Daten von großem Wert. Damit werden auch diejenigen, die es schaffen, in drei oder fünf Jahren eine Rückstandsentschädigung zu erhalten, Jahre lang mit schlechten Schufa-Informationen kämpfen und erst Jahre später wieder einen "sauberen Schiefer" haben.

Aus diesem Grunde ist es auch außerordentlich wertvoll, so früh wie möglich gegen ungerechtfertigte Schufa-Einträge anzugehen. Aber auch schnellstmögliche Insolvenz- und Schuldenerlassverfahren helfen, die Kreditwürdigkeit der Schufa so schnell wie möglich wiederherzustellen. In der Schufa werden unerfüllte Kredittransaktionen festgestellt. Natürlich informiert die Schufa auch über die Öffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens.

Abhängig vom Land können die Angaben auch in der Regionaltageszeitung gedruckt werden. Fazit: Auch wenn die Restschuld im Rahmen eines Insolvenzverfahrens abgebaut wird, wird die Schufa am Ende des Jahres noch drei Jahre lang die relevanten Werte speichern. Jeder, der von der Schufa durch falsche Angaben Dritter schlecht beurteilt wird, hat auch Anspruch auf Schadenersatz gegen den Urheber dieser falschen Angaben.

Dann kann die Bedrohung durch die Schufa auch strafrechtlich verfolgt werden. Weitere Infos zu diesem und vielen anderen Topics findest du auf der Website der Sozietät.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum