Online Kreditanfrage

Online Kredit-Anfrage

Kredite via Internet sind heute beliebt. Entsprechende Vergleichsportale sowie Direkt- und Online-Banken ermöglichen einen leichten Kreditzugang. Doch nicht jede Internet-Recherche nach günstigen Kreditangeboten ist gleich eine Online-Kreditanfrage. Wir erläutern den Unterschied.

Kreditanfrage

In der Regel führt der Weg zu Online-Krediten über Vergleichsportale. Ein solches Portal listet üblicherweise die günstigsten Anbieter für Ihren Wunschkredit in der Reihenfolge der Effektivzinssätze auf. Die Anbieter mit den niedrigsten Effektivzinsen werden dabei ganz oben gezeigt. Das stellt aber noch keine Online-Kreditanfrage dar.

Kreditanfrage ist die Frage nach einem konkreten Kreditangebot

Es handelt sich vielmehr um einen allgemeinen Konditionen-Überblick. Die hier genannten Zinssätze gelten nur für „typische“ Fälle. Oft wird dabei eine erstklassige Bonität vorausgesetzt. Das ist aber nicht unbedingt „Ihr“ Zinssatz. Der wird nach Ihrer individuellen Kreditwürdigkeit festgelegt und kann durchaus deutlich vom Zinssatz in der Auflistung abweichen.

Um herauszufinden, welche Konditionen in Ihrem Fall gelten, müssen Sie eine Online-Kreditanfrage stellen. Die stoßen Sie an, wenn Sie sich bestimmte Anbieter ausgesucht haben und Ihre persönlichen Daten zwecks Abfrage eingeben. Neben den Daten zur Person und Ihrer Anschrift gehören dazu üblicherweise Informationen zu Ihrem Beruf und Ihren Einkommensverhältnissen. Das sind die Angaben, die Kreditgeber benötigen, um Ihre Kreditwürdigkeit zu „berechnen“.

Das Portal startet dann bei den von Ihnen angegebenen Anbietern eine Konditionenabfrage, die auf Ihren konkreten Fall zugeschnitten ist. Sie erhalten - gute Bonität vorausgesetzt - als Antwort eine Zusage (unter Vorbehalt) bzw. ein Angebot für einen Online-Kredit. Anfrage bedeutet also gleichzeitig die Aufforderung, ein Angebot abzugeben, dass Sie annehmen oder ablehnen können. Nicht anders ist das Verfahren, wenn Sie direkt bei einem Kreditanbieter eine Online-Kreditanfrage stellen. Hier entfällt dann nur der allgemeine Marktüberblick.

Schufa-Meldung: als Konditionenanfrage oder als Kreditanfrage

Wichtig zu wissen ist, dass die Bank Ihre Online-Kreditanfrage an die Schufa meldet. Es gibt dafür grundsätzlich zwei Möglichkeiten: die Meldung als Konditionenanfrage oder als „echte“ Kreditanfrage. Einträge zu Konditionenanfragen können von anderen Kreditinstituten nicht eingesehen werden und haben keine Auswirkungen auf Ihre Bonität. Gemeldete „echte“ Kreditanfragen sind dagegen zehn Tage lang für andere Banken erkennbar und können Ihre Kreditwürdigkeit verschlechtern, wenn innerhalb kurzer Zeit viele Anfragen gemeldet werden.

Bei Kreditanfragen über Vergleichsportale wird fast immer nur eine Konditionenabfrage gemeldet. Man spricht dann auch von einer „schufaneutralen“ Kreditanfrage. Das gilt meist auch für die Online-Kreditanfrage bei einer Bank. Eine „echte“ Kreditanfrage wird erst gemeldet, wenn Sie einen schriftlichen Kreditantrag eingereicht haben und Ihre Angaben auch mit Unterlagen (Kontoauszügen, Gehaltsabrechnungen) nachgewiesen wurden.

Mehr zum Thema