Maxda Kreditanfrage Zurückziehen

Wie kann man eine Maxda-Kreditanfrage zurückziehen?

Manchmal möchte ein Kreditinteressent bei Maxda seine Kreditanfrage zurückziehen, weiß aber nicht, wie das funktioniert. Wenn der Online-Prozess bei der Kreditanfrage erst einmal angestoßen ist, läuft zunächst ein Automatismus ab, der schwer aufzuhalten zu sein scheint. Kein Problem vor einem Kreditverhältnis Maxda-Ratenkredite werden online in drei Schritten angefragt, wobei zunächst die üblichen Angaben zur Person, zum Beruf und den wirtschaftlichen Verhältnissen zu machen sind. Außerdem wird eine Lohnbescheinigung bzw. ein Gehaltsnachweis verlangt, der gescannt und hochgeladen werden kann. Solange dies nicht erfolgt ist, kann die Kreditanfrage nicht abgeschlossen werden und kommt dann de facto nicht zustande. Dementsprechend ist es auch nicht nötig, die Maxda-Kreditanfrage zurückziehen zu wollen.

Kreditanfrage

Wurde dieser Schritt dagegen bereits vollzogen, erhält der User als nächstes per Mail oder Post einen ausgefüllten Kreditantrag zur Unterschrift. Der Antrag soll dann zusammen mit den geforderten Nachweisen an Maxda geschickt werden. Wenn dies nicht erfolgt, wird der Kreditprozess ebenfalls gestoppt. Andernfalls setzt sich ein Mitarbeiter anschließend mit dem Interessenten per E-Mail oder Telefon in Verbindung, um die Kreditmöglichkeiten zu klären. Da Maxda nicht selbst Kredite vergibt, sondern nur als Darlehensvermittler tätig ist, muss ein bestimmter Kreditanbieter ausgewählt werden. Auch an diesem Punkt ist es noch möglich, die Maxda-Kreditanfrage zurückzuziehen und zu erklären, dass doch kein Kredit gewünscht ist.

Auch bei Vertragsabschluss noch Widerruf möglich

Doch selbst wenn sich ein Kreditinteressent für ein Angebot entschieden hat und ein Kreditverhältnis realisiert wurde, besteht noch eine Möglichkeit zum Rückzug. Bei Krediten an private Verbraucher gilt nämlich eine vierzehntägige Widerrufsfrist. Die über Maxda vermittelten Ratenkredite fallen ebenso darunter wie die dort angebotenen Baufinanzierungen.

Da das Vertragsverhältnis nicht mit Maxda, sondern mit einer Bank zustande gekommen ist, muss der Widerruf gegenüber dem betreffenden Kreditinstitut erklärt werden. Für den Widerruf genügt die Textform, ein Brief ist nicht zwingend, aber zu empfehlen – aus Nachweisgründen am besten als Einschreiben. Aus dem Text muss die Tatsache des Widerrufs eindeutig hervorgehen, eine Begründung oder eine besondere Form sind dazu nicht erforderlich. Sollte es bereits zur Kreditauszahlung gekommen sein, muss der Betrag natürlich zurücküberwiesen werden.

Was ist nach Ablauf der Widerrufsfrist?

Nach Ablauf der Widerrufsfrist wird es schwierig, wenn Sie die ursprünglich gestellte Maxda-Kreditanfrage zurückziehen wollen. Es bleibt im Prinzip nur die Möglichkeit der vorzeitigen Tilgung. Die ist bei Ratenkrediten zwar per Gesetz jederzeit zugelassen, viele Banken berechnen dann aber eine Vorfälligkeitsentschädigung. Bei Baufinanzierungen ist das sogar die Regel, sofern die vorzeitige Tilgung überhaupt zugelassen wird.