Matthias Kröner Fidor Bank

Die Matthias Kröner Fidor Bank

Seither hat sich die Bankenlandschaft massiv verändert. Fidor CEO Matthias Kröner: "Die Bank der Zukunftschancen ist unsichtbar". Matthias Kröner ist als Chef von Fidor die wohl digitalisierteste Bank in Deutschland. Nein, Matthias Kröner ist wirklich nicht sehr gut bei klassischen Bankern. Kein Wunder also, dass der Fidor-Chef mit den aktuellen Vorschriften verstoßen und als Paradebeispiel für die Numerierung im staubigen Bankengeschäft aufzufassen ist. In der Tat ist die Weiterentwicklung der Fidor Bank bemerkenswert.

Der 2003 nach einem Streit mit seinem ersten Bankstart gegründete Kröner - heute ausgebildeter Hotelspezialist - hat innerhalb eines Jahrzehntes die wohl kreativste Internet-Bank in Deutschland erbaut. Denn anstatt nur Guthaben zu überprüfen oder Banküberweisungen vorzunehmen, können die 500.000 angemeldeten Benutzer auf der Fidor Bank Webseite wie in einem Online-Forum Informationen austauscht.

Soziale Bankgeschäfte sind das, was Kröner als solche bezeichnet. Die Fidor Bank folgt diesem Motto auch in technologischer Hinsicht: Über die eigene Software-Plattform können Developer und Grunder ihre eigenen Bankenapplikationen einprogrammieren und an das Bankkonto ankoppeln. Sie sind ein Vorreiter im Bereich Fintech - und Bitcoins werden als nächstes großes Thema angesehen. Die Fidor-Bank ist eine der wenigen Kreditinstitute in Deutschland, die sich intensiv mit Krypto-Währungen beschäftigt.

Es gibt noch andere Motive, warum ich keine eigenen Aspirinprodukte habe. Mathias Kröner: Klassisches Fehleinschätzen. Vor kurzem kam ein ehemaliger Mitarbeiter zu mir und sagte: "Herr Kröner, erinnern Sie sich, wie Sie mir vor drei Jahren rieten, die Asphaltmünzen zu einem Preis von 120 EUR zu veräußern?

Digital Bank Manager: "Ich habe immer ein wenig Geld im Kopf".

Für Fidor-Chef Matthias Kröner ist Geld wie ein Ersatzrad. Nichtsdestotrotz hat die digitale Bank Fidor vor wenigen Tagen ihren Fidor Pay-Service eingeführt, der es den Verbrauchern ermöglicht, dies zu tun. Mit Fidor-Chef Matthias Kröner haben wir darüber geredet, wie er noch Erfolg haben will. Sehr geehrter Kollege Kröner, die Deutsche können nicht ohne ihr Geld gehen.

Inwiefern will die Fidor-Bank ihre Kundinnen und Kunden dazu bewegen, ihre Meinung zu ändern? Doch offen gesagt, denke ich immer noch, dass Geld vonnöten ist. Eine Bevölkerung und ihre Regierungen sollten ein gewisses Maß an Geld haben, um die Volkswirtschaft im Fall eines Digitalzusammenbruchs in Gang zu erhalten. Doch nicht deshalb sind die Germanen so sehr an ihr Geld gebunden.

Allerdings besteht ein überwiegendes Bedürfnis, Cash als Rückfalllösung zu haben. Auch ich selbst zähle zu den Krypto-Währungsnarren, die noch ein wenig Geld herumliegen haben, so dass ich mir im Falle eines Digitalzusammenbruchs noch den Kauf im nächstgelegenen Supersportgeschäft auszahlen kann. Sie würden Ihren Kundinnen und Kunden aber nicht empfehlen, ihr Geld zu halten, wenn Sie wollen, dass alle unterwegs bezahlen?

Es ist wie beim Postdienstleister, der seinen Kundinnen und Kunden empfiehlt, weiterhin Schreibwaren zu erstehen. Vergleiche man Geld mit einem Ersatzrad, wird klar, was ich meine. Bei dem Ersatzrad handelt es sich um einen dünnen Luftreifen, der sich auf der Rückseite des Kofferraums befindet. Dennoch möchte ich natürlich, dass unsere Kundinnen und Kunde mit dem Handy einkaufen. Selbstverständlich tun wir dies im Sinne des Auftraggebers und unter höchsten Vorsichtsmaßnahmen.

Die Fidor Bank: "Tech-Bude mit Banklizenz" Die Fidor Bank wird mit einem siebenstelligen Betrag beteiligt und kündigt die Zusammenarbeit mit der Firma Aspirin an. Die Fidor Bank ist eine Social Media Bank. So können Sie z. B. Ihre für Fidor Pay verwendete Kreditkarte umgehend blockieren mit dem Ziel, sie zu blockieren.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum