Kredit Seriös

Gutschrift ernst

Verfahren von Kredit-Betrügern Kreditbetrüger verursachen anderen Menschen, Instituten oder Firmen finanzielle Schäden, indem sie entweder als Vermittler, Darlehensgeber oder Darlehensnehmer auftritt. Ständig werden neue Ansätze gesucht, und in vielen Fällen spielt das neue Medium eine immer größere Bedeutung für den großen Kreditbetrug. Die Schäden, die durch Kreditbetrug verursacht werden, sind gewaltig; jedes Jahr werden Millionen betrogen.

Der Geschädigte ist auf den Betrug angewiesen, die Betrügerin ist schuldig und die Schadenersatzforderung kann vom Täter überhaupt erstattet werden. Häufig werden die Verletzten mit leeren Händen zurückgelassen und müssen ihre Verluste de facto ausbuchen. Zudem gibt es offenbar eine große Zahl nicht gemeldeter Kreditbetrugsfälle - sehr viele davon werden nicht einmal registriert, die Täter kommen, vor allem wenn sie Privatleute oft sehr lange unversehrt täuschen, weil von den Verletzten keine Klage erhoben wird.

In vielen Faellen liegt dies auch an der Herangehensweise der Taeter und dem oft sehr professionell arbeitenden "Social Engineering", d.h. der geschickten Taeuschung und Ausbeutung der eigenen Befuerchtungen der Betrueger. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, sollten Sie vor der Aufnahme eines Kredits einen Blick auf unsere Kreditgeber werfen, um keinen Kreditbetrug zu erlitten.

Dabei ist das grundlegende Muster immer so gestaltet, dass der Täter seinen Betroffenen die Schlichtung oder Gewährung eines Darlehens vorgibt. Dabei geht es vor allem um "Upfront-Gebühren", die der vermeintliche Mediator oder Darlehensgeber vom Geschädigten einziehen will, unter dem Vorwand, dass das gutgläubige Geschädigte dann einen Kredit erhalte.

Die Hauptopfer sind diejenigen, die keine Kredite von Kreditinstituten aufnehmen können, weil ihr Einkommen zu niedrig, ihr Alter zu hoch oder ihre Kreditwürdigkeit zu gering ist. Gefälschte Kreditversprechen sollen das Geschädigte dazu veranlassen, nur noch die "Kreditgebühren" zu transferieren und dann den Kredit zu empfangen. Die Tatsache, dass dieser Ansatz in vielen Faellen Menschen betrifft, die bereits jetzt in finanzieller Hinsicht sehr schwerwiegend sind, macht das Betrugsverbrechen hier noch gravierender.

All diese Verfahren weisen von Anfang an auch auf Handelskreditbetrug hin, was auch die Höhe der Strafen deutlich anhebt. Bei den meisten Kreditanbietern wird ernsthaft gearbeitet. Eine Besonderheit dabei ist, dass z.B. keine Kreditvorauszahlungen, d.h. keine erfolgsunabhängigen Kommissionen, berechnet werden. Der Kreditantrag sollte kostenfrei sein. Nur bei positiver Entscheidung und Vertragsabschluss können Honorare (innerhalb der monatlichen Raten) entstehen.

Die Betrüger werben oft unter dem Label "Kredit ohne Schöpfung". Im Falle von namhaften Kreditvermittlern handelt es sich dabei um Darlehen von auswärtigen, vorwiegend Schweizer Kreditinstituten - faktisch erfolgt hier keine Schufaprüfung, da Auslandsbanken eigentlich keinen Zugang zur Schufa haben. Im Gegenzug werden jedoch andere Bonitätsbeurteilungen vorgenommen, und die Ertragsanforderungen sind in der Regel sehr hoch und aufgrund des für die Kreditgeber erhöhten Zinsänderungsrisikos in der Regel auch die Zinssätze.

Allerdings wird von dubiosen Anbietern und Kreditbetrügern vorgetäuscht, dass die Kreditwürdigkeit überhaupt nicht geprüft wird und ein Kredit in gutem Glauben erlangt wird. Aber man muss bedenken, dass kein renommierter Finanzier ohne Sicherheit so einfach leihen kann! Ungeachtet aller Sicherheitsvorkehrungen können Kreditinstitute und Finanzinstitute immer noch betrogen werden.

Der Schaden beläuft sich teilweise auf mehrere hunderttausend und teilweise gar auf mehrere Abermillionen. Fälschungen, Online-Konten und Geldüberweisungen können dazu verleiten, einen hinreichend flüssigen Käufer vor sich zu haben und aufgrund der erkennbaren Bewegungen des Geldes einen Kredit ohne großen Aufwand zu bewilligen oder Fälschungen nicht hinreichend zu durchleuchten.

Vielfach fallen direkte Internetbanken solchen Kreditbetrügern zum Opfer, da aufgrund der in der Regel großen Anzahl von Kunden und der Einsparungen im Personalbereich alle Kreditprüfungen oft ausschliesslich durch Computerprogramme vorgenommen werden, die in einigen Faellen, vor allem wenn man weiss wie sie funktionieren, betrogen werden koennen. In den meisten Faellen ist der Kreditbetrueger den Kreditinstituten immer einen Tick voraus, und die Veraenderungen finden immer erst statt, wenn ein anderer Fall von Betrug entdeckt wurde.

Solche Verfahren sind viel weniger aufsehenerregend, aber oft sehr kostspielig für Finanzinstitute und Finanzinstitute, in denen wesentliche Informationen versteckt oder unrichtig offengelegt werden, weil sie unter Umständen zu einer Kreditverweigerung geführt haben kann. Die vorsätzliche Angabe falscher oder unzureichender Informationen kann auch als Kreditkartenbetrug angesehen werden. Das ist zwar verhältnismäßig üblich, aber in vielen Faellen wird der Betrugsfall oft nicht als solcher anerkannt - oder nachweisbar.

Das heißt aber nicht, dass ein solches Vorgehen nicht auch als Betrug geahndet werden kann.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum