Ing Diba österreich

Dipl.-Ing. Diba Österreich

ING-DiBa Austria ist der richtige Arbeitgeber für Sie? Die Konten und Depots der ING-DiBa Direktbank Austria auf einen Blick. Direkter Zugriff auf ING-DiBa Banking durch Smart Code Login.

Die ING-DiBa Austria als Arbeitgeber: Lohn, Werdegang, Leistungen

Die ING - Österreichs erste wendige Hausbank! Die ING-DiBa Austria ist sich dessen bewusst und will die digitalen Innovationen forcieren und unsere Kundschaft in Zukunft schneller und effektiver erreichen. Deshalb gehen wir seit Beginn des Monats März 2018 einen neuen Weg und sind nun die erste österreichische Hausbank, die in agiler Struktur agiert.

Wir wollen unsere Kundinnen und Kunden befähigen, immer einen entscheidenden Vorsprung zu haben. Bei ING in Österreich zu sein, heißt, jeden Tag neue, aufregende Aufgabenstellungen zusammen zu bewältigen und eine von Anerkennung gekennzeichnete Firmenkultur zu erleben. Zufriedene Mitarbeitende sind auf der ganzen Strecke erfolgreich!

Deshalb bemühen wir uns, jeden Tag einen optimalen Rahmenbedingungen für eine gute Kooperation zu kreieren, um die persönliche Entwicklung und Spitzenleistung zu steigern.

Wir werden von unseren Mitarbeitern als glaubwürdiger Arbeitsgeber wahrgenommen, weil wir ihre Sorgen ernst genommen haben. Die ING ist die erste flexible Hausbank in Österreich, die Privatkunden Giro- und Lohnkonten, Sparkonten, Kreditprodukte und Direktdepots mit Geldern anbietet. Um so mehr freuen wir uns, dass wir in der Umfrage "Great Place to Work" bereits mehrfach zu einem der besten österreichischen Unternehmen gekürt wurden.

ING-DiBa. Die ING-DiBa Karriere: Jelovsek, Legal, Risk & Compliance / Leiter der Abteilung..... Die ING-DiBa Karriere: Die ING-DiBa Karriere: Mistelbauer, Wholesale Banking / Leiterin der.... Die ING-DiBa Karriere: Franz-Zöhrer, Finanzen & Beschaffung / Leiter.... Die ING-DiBa Karriere: Dr. Peter Putz, Finanzen & Beschaffung / Finanzen.... Die ING-DiBa Karriere: Rechtsanwältin Oliver Wollschläger, Legal, Risk & Compliane /....

Zufriedene Mitarbeitende sind auf der ganzen Strecke erfolgreich! Deshalb bemühen wir uns, jeden Tag einen optimalen Rahmenbedingungen für eine gute Kooperation zu kreieren, um die persönliche Entwicklung und Spitzenleistung zu steigern. Unsere Mitarbeitenden wissen das zu würdigen und wir feiern es! Und wir wollen unseren Mitarbeitern helfen, sich zu stärken - fachlich und menschlich.

In der Umfrage "Great Place to Work" beispielsweise haben wir es bereits mehrfach unter die Top-Arbeitgeber Österreichs gebracht. Mit großer Zufriedenheit setzen wir diesen Erfolgskurs fort, um auch in Zukunft einer der besten Arbeitgeber Österreichs zu sein. Und wir wissen es zu würdigen, dass aus verschiedenen Bereichen neue Impulse kommen können, die wir vorantreiben wollen, um der Allgemeinheit etwas wiederzugeben.

Möchten Sie einige unserer Angestellten kennenlernen? Einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berichten über ihre tägliche Arbeit und Karriere. Mehrarbeit ist ein Muss, um sein Arbeitsaufkommen überhaupt zu bewältigen. Diejenigen, die in der Regel weniger als 10 Stunden pro Woche arbeiten, können am Ende des Geschäftsjahres einen Teil ihres Pauschalgehalts zurückzahlen.

Nach dem Wechsel zu agiler Arbeit wurden unangenehme Dinge so lange verschoben, bis alle, die bei den Chefs populär waren, ihren Unterschlupf aufräumen konnten - der restliche Teil kann den Abfall, den niemand machen will, selbst zu Grabe tragen. Vorschläge zur Verbesserung von Abläufen ( "zermürbend" und keinesfalls "innovativ", wie sich ING-DiBa gern nennt) werden dabei schlichtweg ausgelassen.

Außerdem werden einige Angestellte gezielt von Managern schikaniert - sie setzen sich bei einem Kaffeekränzchen und Blasphemie zusammen und beeinflussen alles, bis Angestellte (auch langjährige) das Haus "freiwillig" von einer auf die andere Seite wechseln. Ständige Unruhen, denn verschiedene Spekulationen machen alle unruhig und die Chefs haben NULL-Kompetenz, dies zu lösen.

Wer noch da ist und das versinkende Boot nicht verlässt, ist in der Regel der Schatz seiner Chefs und wird natürlich gut erzogen. nicht berufsrelevant " sind, obwohl andere Beschäftigte z.B. andere sehr wohl von den gleichen Ausbildungsmöglichkeiten profitieren können. Tagungsräume sind knapp und können natürlich von Führungskräften ausgebucht werden....

Doch nach der EinfÃ??hrung der flexiblen Arbeit sind die Arbeitsbelastung und die Geschwindigkeit so stark gestiegen, dass sie ohne Ã?berstunden und Umstellungen nicht mehr geht. Vor allem die Ungerechtigkeit und die Unmöglichkeit, sich um die Angestellten zu sorgen! In direktem Feed-back bestätigt viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sie die vergangenen paar Wochen als bereichernd erachtet haben.

Trotzdem lächelt man immer gut, wenn die Chefs ihre tägliche Kontrollrunde durch die Etagen machen. Dafür sind vor allem die unfähigen Oberen mitverantwortlich. Da sind Vorgesetzte ohne Sozialkompetenz und noch mehr. Die einen sind die Liebsten und können alles, die anderen werden von ihren Führungskräften gezielt vorbereitet - die untere Zarge.

Angestellte sind plötzlich über Nacht weg, obwohl Sie mit ihnen zusammengearbeitet haben - warum finden Sie es nicht heraus, es wird vertuscht? Zum Jahresende zählt nur noch die Überzeit, während die Chefs lieber nacheinander oder im Café mit anderen Mitarbeitern zusammensitzen.

Ein paar Kolleginnen und Kollegen sind wirklich ehrlich und ehrlich, aber sie haben bereits im vergangenen Jahr den Sprung gewagt und den Arbeitsplatz getauscht. Der Gesetzentwurf wird dann beim Beurteilungsgespräch vorgelegt, da die Führungskräfte offenbar nicht in der Lage sind, die Stärke eines Arbeitnehmers eigenverantwortlich zu erfassen, zu betonen und zu fördern.

Wird es von Führungskräften mitgeteilt, sind es in der Regel keine Neuigkeiten mehr. Arbeitszeiten sind für die Arbeit und nicht für die Aus- und Weiterbildung, das ist private Zeit, und Sie bekommen von Ihrem Chef gar Minus-Punkte, wenn Sie sich während der Zeit erziehen. Zugleich veröffentlicht das Unternehmen aber auch den neuesten Stand der Technik auf dem Markt.

Sie müssen nicht einmal darüber reden, Ihr Gehalt zu erhöhen, Sie bekommen es nur, wenn Sie sich bei Ihrem Chef einschleimen, sonst werden Sie mit Standardsätzen abgetan. Zuviel Toilette für zu viele Angestellte. Mehrarbeit, Mehrarbeit, Mehrarbeit. Jeder, der früher abreisen will, um Zeit mit Verwandten und Bekannten zu haben, wird krumm angeschaut und ist ohnehin bei seinen Führungskräften.

Die Führungskraft strebt kein GesprÃ?ch mit dem Arbeitnehmer an, sondern verhält sich abwertend und beschimpfend. Realitätsfremde Termine werden durch "freiwillige" Wochenendüberstunden ausgeglichen. Es ist alles eine Posse, man erhält von seinem Chef "Tipps", wie man diese Befragung ausfüllt, denn man will später nicht in unangenehme Besprechungen gehen, wenn die Wertung wieder schlecht wird.

Es wird nichts über die langjährig beschäftigten und immer weniger werdenden Mitarbeitenden gesagt, weil sie das Unternehmen "freiwillig" verliessen. Noch vor einigen Jahren war es eine sehr schöne und sympathische Gesellschaft, die sich in den letzten Jahren sehr ins Negative gewandelt hat. Man sieht, dass nicht mehr der Mensch als Arbeitnehmer im Mittelpunkt steht, sondern die Maximierung der Gewinne auf Rechnung der Arbeitnehmer.

Sie sind nur eine Ressource auf dem Blatt und können dies von Ihren Führungskräften klar fühlen und vernehmen. Das, was ein Langzeitmitarbeiter in den vergangenen Jahren erreicht hat, ist nicht mehr von Bedeutung. Der überwiegende Teil der Beschäftigten, die das Unternehmen dorthin gebracht haben, wo es heute steht, ist weitgehend verschwunden.

So viele neue Angestellte hat das Unternehmen in den vergangenen vier Wochen an Bord geholt", sagt man, da viele das versinkende Unternehmen verließen, kein einziges Mal. Wir danken Ihnen für Ihr detailliertes Feed-back zu ING-DiBa Austria als Ihrem früheren Auftraggeber. Die" normalen" Angestellten sind völlig überwältigt und haben kein Ende der Arbeitszeit.

Die verschiedenen Oberen werden laufend auf Seminaren und Weiterbildungen geschult, aber niemand kam je mit einer neuen Haltung oder einer neuen Eingebung wieder. Doch niemand kümmert sich darum, solange viele neue Angestellte folgen. Vorgesetzte! Wir danken Ihnen für Ihre Beurteilung und Ihr ausführliches Feed-back zu ING-DiBa Austria als Auftraggeber. Als erste österreichische Hausbank arbeiten wir nach dem agilem Grundsatz und unsere Mitarbeitenden sind bereits in den Startblöcken mit Spannung und Elan.

Aber wir sind sehr froh, dass rund 30 Prozent unserer Mitarbeiter seit mehr als 10 Jahren im Hause ING-DiBa Austria arbeiten und unser Geschäft in Österreich mit Erfolg aufbaut. Unsere Belegschaftsstruktur hat sich in den vergangenen 2 Jahren durch die Expansion der ING-DiBa Austria erheblich gewandelt.

Wir konnten rund 100 neue Arbeitskollegen in unserem Unternehmen willkommen heißen, die uns bei unserer Expansion aktiv mitgestalten. Dass wir hier auf dem besten Weg sind und unsere Mitarbeitenden die guten Chancen und Änderungen in unserem Unternehmen kennen, zeigt die weitere Verbesserung der Umfrageergebnisse. Sie können sich auch gern als ehemalige Mitarbeiterin oder ehemalige Mitarbeiterin mit unserem HR-Team oder dem Personalrat in Verbindung setzen, um Ihr Anliegen zu besprechen und Vorschläge zur Verbesserung zu machen.

Auch für Ihre weitere Entwicklung außerhalb von ING-DiBa wünscht Ihnen alles Gute und viel Spaß.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum