Fintech Deutschland

Deutschland Fintech Deutschland

Mobiles Bezahlen, Crowdfunding, digitale Banken: Fintech. Wie sieht es auf dem deutschen FinTech-Markt aus? Die erste umfassende Studie über den FinTech-Markt in Deutschland hat das BMF in Auftrag gegeben.

Finaltech Überblick für Deutschland - Daten & Schätzungen

Was ist mit Fintech in Deutschland? Crowdfunding, Mobile Payment, Digitalbanken: Fintech. Unter Fintech versteht man den Wandel von finanziellen Dienstleistungen mit dem Einsatz von Technologien (um Fintech zu definieren). Einerseits wird Deutschland als "overbanked" angesehen: Dort, wo ausreichende Bank- und Finanzdienstleistungsunternehmen ihren Kundinnen und Verbrauchern zum Teil mit jahrzehntelanger oder jahrhundertelanger Tradition angeboten werden, haben es die jungen Firmen schwer.

Vor allem, da die Menschen in Deutschland ihr Geld gerne haben und der Technik gegenüber kritisch eingestellt sind. Der Rückstand bei der Finanzregulierung in Deutschland (und Europa) erschwert Innovation. Für Fintech haben wir also an einigen Stellen Aufholbedarf. Im Moment werden Neuerungen nicht in schleppenden Bundesländern erprobt, sondern in kleinen Absatzmärkten mit so optimistischen wie möglich zielgruppenorientierten Produkten - und dann an uns verkauft.

Fintech Überblick: Wie sehen die Märkte aus? In der Branche gibt es viele Branchenriesen: gut fundierte und viel diskutierte Firmen wie Kreditch, Scalable Capital, Weltsparen oder IDnow. Ausserhalb der Fintech-Szene sind jedoch nur wenige Firmen bekannt. Die Größe des gesamten deutschen Fintech-Marktes wird durch sehr verschiedene Kennzahlen und Ansätze je nach Quelle bestimmt.

Eine allgemeine Übersicht über die tätigen Unternehmen: com, für die sich die deutschen Fintech-Produkte in verschiedene Bereiche wie Banking, Payment oder Factoring unterteilen. Investmentvolumen als Wachstumsindikator: Wie viel Kapital haben Anleger in dt. Fintechs investiert? In der vierteljährlich veröffentlichten statistischen Darstellung der Managementberatung Barkow Consulting wird ein guter Eindruck von der Marktentwicklung im Fintech-Bereich gegeben, insbesondere im Hinblick auf die innovativen, skalierbaren Business-Modelle von Start-ups.

KPMG Consulting stellt vierteljährlich eine Vergleichsstudie mit dem "Pulse of Fintech" zur Verfügung. Die Fintech-Studie der comdirect, die letztmals im Hochsommer 2017 erschienen ist, gibt einen tiefen Überblick über die Industrie und vor allem über die aktiven Immobilien. Auch dies basiert auf Kennzahlen von Barkow Consulting und verdeutlicht anhand von zwei Kennzahlen, wie sich die Industrie verändert:

Auf der einen Seite gibt es weniger Start-ups im Fintech-Sektor, aber weniger Start-ups erhalten mehr Risikokapital, was in unserer Auslegung auch für die Reifenindustrie ausreicht. Für diesen Gesamtüberblick lassen wir uns vor allem von der vom Bundesministerium der Finanzen im Oktober 2016 herausgegebenen Fintech-Studie leiten. Es scheint uns die grösste, umfassendste und verlässlichste der aktuellen Fintech-Umfragen in Deutschland zu sein.

Bis 2016 geht die Untersuchung davon aus, dass es auf dem dt. Fintech-Markt rund 350 aktive Firmen gibt. Die Gutachter begründen ihre Einschätzungen zur Segmententwicklung unter anderem mit Investitionen, aber auch mit Transaktionsvolumen. Schließlich sieht man den dt. Fintech-Markt im europäischen Vergleich unmittelbar hinter Großbritannien - und das allerdings vor einem Breiteis.

Laut der Untersuchung ist der Anteil von Fintech am Markt trotz der hohen Zuwachsraten jedoch immer noch sehr niedrig. Die Bezeichnung Fintech besteht aus den ersten Silben von finanziellen Dienstleistungen und Technologien. Fintech ist der Ausdruck für die Industrie, in der finanzielle Dienstleistungen durch Technologien umgestellt werden. Die Fintechs sind die Firmen, die das tun. Die Fintechs sind oft Start-ups, aber nicht immer.

Unsere Definition von Fintech besagt bereits, dass nicht nur Start-ups Innovationen im Finanzsektor vorantreiben. Insofern sind hier auch die Digitalisierungsanstrengungen der Kreditinstitute zu nennen. Grundsätzlich war die um 2000 gegründete Direktbankwelle bereits die erste Bankwelle der Fintech-Banken.

Letztere finden es viel schwieriger, sich an die technologischen Änderungen anzupassen, insbesondere aufgrund der papierbasierten Verfahren, die sie über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte etabliert haben. Heute sind die Transitionen zwischen Bank und Finanzdienstleister jedoch oft sehr flüssig. So beschreibt sich beispielsweise der Erfinder bereits als Fintech-Stand mit einer Bankenlizenz.

Natürlich macht eine Konzession aus der Altwelt ein Fintech nicht zu einem Old Economy Riesen. Sie können flexibel agieren - und das ist es, was vielen der großen Konzerne an Möglichkeiten zur Teilnahme an der digitalen Verwertung mangelt. Die Kreditinstitute profitieren davon, dass viele finnische Kunden ein B2B-Geschäftsmodell haben. Sie haben laut Find chen Innovationsdrang im Bankensektor geschaffen und müssen sich keine Gedanken um die jugendlichen Wilder machen, die noch nicht in der Lage sind, die Anwender dauerhaft und in genügender Zahl zu bindet.

Die Gefährdung der klassischen deutschen Finanzmarktwirtschaft erkennt er vielmehr bei den Technologieriesen wie Google, Apple, WLAN und Co., die technologisch weit vor ihnen liegen. Was ist die Zukunft für Fintech in Deutschland? Während zu Beginn der Schwerpunkt auf spezialisierten Medien mit Finanz- und Digitalfokus lag, ist Fintech heute auch in einer breiteren Palette von Wirtschafts- und Tagesmedien vertreten.

Hier verweisen wir auch auf die oben genannte Fintech-Untersuchung des Bundesfinanzministeriums. Mit fundierten Vorhersagen wollen die Experten herausfinden, wie sich Fintech in Deutschland entwickelt. Sie gehen auch im negativsten Falle davon aus, dass der Fintech-Markt um ein Mehrfaches wachsen wird. Auf jeden Falle gibt es Anlass zur Erwartung einer florierenden Fintech-Zukunft auch in Deutschland - auch wenn sie später als in anderen Staaten kommen mag.

Allerdings gehen die Verfasser auf einen Wundpunkt ein, von dem die Entwicklungen der Fintech-Industrie im Kern abhängt: die Regulierung. In Deutschland ist der Kapitalmarkt in der Regel sehr streng reglementiert. Insbesondere zum Schutze dieser müssen die in Deutschland hergestellten Produkte eine Reihe von Hindernissen überwinden. Diese unhandlichen Regeln sind heute ein Hemmnis für Start-ups, die den Wettbewerb stören wollen.

Es ist kein Zufall, dass die fortschreitende Verflechtung des Finanzmarkts in Deutschland weit hinter der Medienwirtschaft zurückbleibt. Bereits seit einiger Zeit wird das Konzept des "Regulatory Sandpit" in Fintech-Kreisen erörtert. Dabei handelt es sich um Ausnahmen für neuartige Fintech-Produkte, die nicht in Marktnähe und unter realen Bedingungen geprüft werden können, wenn sie den üblichen Vorschriften entsprechen müssen.

Allerdings hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin einen solchen Sandkasten bisher abgelehnt. Dazu kommt das EU-Problem: Alle Mitgliedstaaten haben ihre eigenen Finanzmarktvorschriften, so dass die Firmen ihr GeschÃ?ftsmodell bei der ErschlieÃ?ung jedes neuen Marktes entsprechend ausrichten mÃ? Dies erschwert Start-ups, deren Business-Modell weltweit ist und nur skalierbar ist - und wirkt -, wenn das Angebot in so vielen Staaten wie möglich erfolgen kann.

Die wichtigsten deutschen Fintech-Player, ob nun mit innovativen Kreditinstituten oder jungen Firmen, haben sich in weniger als einer Hand voll Städten niedergelassen. In einer Studie, die Barkow Consulting im Jahr 2016 im Auftrage der comdirect durchführte, stand Berlin - jedenfalls bei Start-ups - nicht verwunderlich im Vordergrund. Weitere wirklich wichtige Fintech-Standorte: Frankfurt als ehemalige Finanz-Hochburg des Bundeslandes, Hamburg als Ort für die innovativen traditionellen Kreditinstitute und München als Versicherungs- und potenzielle Insurtech-Kapital.

Zweifellos ist Frankfurt eine der bedeutendsten Finanzplätze Europas, hinkt aber bei Fintech nur allmählich hinterher. An den günstigen Rahmenbedingungen messen, gibt es nur wenige Start-ups und lange Zeit wußte das Bundesland Hessen nicht, wie man die Vorzüge Frankfurts gegenüber anderen Metropolen nutzen konnte. Andererseits fällt Hamburg beim Thema Financial Services nicht ein.

Dann wäre da noch München, wo die Versicherungsunternehmen groß sind und mit ihnen das Digitalisierungsthema in dieser Industrie eine wichtige Funktion hat. Zwar sind für Start-ups die gestiegenen Lebensunterhaltskosten in der bayrischen Landeshauptstadt ein Hemmnis, aber einige gut bezahlte Firmen wie Scalable Capital machen sich hier einen Namen. Wir haben hier in diesen vier Metropolen ausführliche Einsichten in die Fintech-Welt aufgeschrieben:

In unserem wöchentlich erscheinenden E-Mail-Newsletter bekommen Sie jeden Freitagmorgen kostenlos die neuesten Informationen aus der (deutschen) Fintech-Branche in Ihren Postfach. Die Jobbörse von Fintech ist noch in der Beta-Phase, aber sie ist bereits vollgepackt mit aufregenden Challenges aus der Fintech-Industrie in ganz Deutschland. Besuchen Sie die Fintech Week Hamburg. Für eine Weile stehen im Okt. 2018 wieder die Neuerungen in der Fintech-Branche im Mittelpunkt, zu wichtigen Topthemen wie der PSD2-Richtlinie, Vielfalt oder Barlosigkeit.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum