Fidor Smartcard Erfahrung

Das Fidor Smartcard Erlebnis

Einzigartig ist die Fidor SmartCard: Sie kombiniert Kreditkarte, EC-Karte und kontaktloses Bezahlen in einer Karte. Chipkarte nur für Solventkunden geeignet Voraussetzung für die Fidor Smartcard ist ein Girokonto bei der Fidor Bank. Nur wenn der Auftraggeber über eine ausreichende Kreditwürdigkeit verfügt, erhält er die Smartcard. Dies kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass man nachweist, dass in den vergangenen drei Jahren regelmäßig Geld eingegangen ist.* Das Girokonto ist kostenlos. Die Fidor Bank sieht aus, als wäre das Übernahmeangebot für eine unbarmherzige Umgebung gedacht.

Doch für die meisten Kundinnen und Konsumenten ist die Smart Card in der Realität unattraktiv: Wer regelmäßig Geld beziehen will, bezahlt am Ende zusätzlich. Sogar Passagiere, die oft in außereuropäische Länder reisen, ersparen sich zusätzliche Gebühren. Aber auch für sie rechnet sich das Übernahmeangebot nur, wenn sie nur mit der Kreditkarte zahlen.

Berichtigung 31.08.2015: Wir haben klargestellt, dass die Karten eine kombinierte Verwendung von Kreditkarten (Mastercard) und Girokontokarte (Maestro-Karte) sind. Wir haben die Bemerkungen zur Kreditprüfung und zu den Gebühren für die Kartennutzung im In- und Ausland geklärt und die Bemerkungen zur Kartennutzung an der Registrierkasse berichtigt.

Empfehlungen zur Fidor SmartCard

13.09.2018 von Leónie E. Editing hat lange gebraucht. Ich dachte nicht lange nach, weil ich eine schnelle Visitenkarte wollte und dann hat die Verarbeitung für immer gedauert und du bezahlst töricht und töricht, um Bargeld abzuheben. Ich habe noch nie zuvor von dieser Hausbank gesprochen. 06.09.2018 von Selina B. Ich bin aus allen Clouds herausgefallen, weil man jedes Mal 2 Euro Gebühr zahlen muss, wenn man Bargeld bezieht und nicht einmal eine Teilzahlung leisten kann.

So kann ich auch mit der Applikation ohne Nadel und alles nur mit meinem Mobiltelefon zahlen, weil von keiner anderen Grafik. In den ersten 3 Mal im Jahr ist die Auszahlung kostenlos und Sie zahlen dann immer 2?.

Der Fidor SmartCard auf einen Blick

Die Fidor SmartCard ermöglicht es Ihnen, bargeldloses Zahlen und Barbezahlen zu tätigen. Zur Nutzung wird ein Aktivguthaben auf die Kreditkarte eingezahlt und kann zur Bezahlung herangezogen werden. Nachdem die Kreditkarte ihr Kreditvolumen verbraucht hat, können keine weiteren Einzahlungen mehr getätigt werden. Für die Fidor SmartCard sind keine Ausgabe- oder Benutzungsgebühren erforderlich.

Für die Nutzung der Fidor SmartCard ist ein vollwertiges Fidor Smart Girokonto erforderlich. Pro Smart Giro-Konto kann nur eine einzige Kreditkarte geordert werden. Es ist nicht erforderlich, die Fidor Smart Prepaid MasterCard aufzuladen, da das Kreditkartenguthaben dem Gutschriftguthaben auf dem Fidor Smart Girokonto entspr. ist. Sie können mit Ihrer Fidor SmartCard und PIN bis zu 2.000 Euro pro Tag mitnehmen.

Um eine Fidor SmartCard erfolgreich beantragen zu können, muss der Bewerber ein Mindestalter von achtzehn Jahren aufweisen und über das Video- oder PostIdent-Verfahren vollständig nachweisen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum