Falsche Angaben Kreditantrag

Fehlerhafte Informationen Kreditantrag

Falsche Angaben zum Kreditantrag? - Strafverteidigungs- und Strafprozessrecht Fehlerhafte Angaben zum Kreditantrag? Der folgende fiktive Fall: Person A beantragt eine Gutschrift im Netz und gibt alle seine Angaben ein. Die Person A hat diesen Schreibfehler ignoriert, aber gleichzeitig die Bankauszüge geschickt, damit sie sich ein eigenes Bild davon machen kann. Jetzt fragt Person A einige Tage später telefonisch nach dem Zustand der Angelegenheit und wird vom Mitarbeiter angesprochen, der falsche Angaben zu den Kosten gemacht hätte und das ist zu ahnden.

Das Darlehen wurde verweigert. Wurde ein Verbrechen begangen? Schließlich hat ja der Mitarbeiter A Kontoauszüge (Kopie der Originale) geschickt, damit die Hausbank selbst wieder alles sehen kann. Was halten Sie von diesem erfundenen Vorfall? AW: Falsche Angaben zum Kreditantrag? Ist es wirklich ein "Tippfehler", gibt es keine Absicht und damit keine strafrechtliche Verantwortung.

Inwiefern diese Aussage von einem Gericht geglaubt wird, muss im Prozess gesehen werden. Es könnte ein Kreditbetrugsversuch vorliegen. Handelt es sich bei den 1.900,- Einnahmen um Nettoverdienst oder Bruttoeinkommen? Wozu benötige ich noch neue Credits für 800,- laufende Gebühren? AW: Falsche Angaben zum Kreditantrag? Kann man in diesem Scheinfall nicht behaupten, dass man auch die Kontenauszüge in gutem Glauben vorgelegt hat, dass die Banken dies noch einmal überprüfen werden?

Die Einkünfte sind netto und Person A hat eine höhere Abschlusszahlung. Welche Strafen würden A wahrscheinlich haben? AW: Falsche Angaben zum Kreditantrag? Hier wird es zu 99% zu keinem Vorwurf kommen (die Hausbank wird sich nicht einmal beschweren).

Das Kreditinstitut anlügen/falsche Angaben machend

Das Kreditinstitut anlügen/falsche Angaben - Was kann sein? Hallo, ich wollte wissen, was geschieht, wenn Sie die Website anlügt besuchen oder wenn falsche Angaben gemacht wurden. Darf die Hausbank dann z.B. einen Darlehensvertrag unter kündigen abschließen? Außerdem wollte ich wissen, was geschieht, wenn man bestimmte Sachen von der Hausbank fernhält, kann der Gutschein gekündigt sein?

Dies ist jetzt übrigens nicht so zu hören, wie hätte Ich habe meine Hausbank angelogen oder so. lch habe nicht mal einen Leihvertrag abgeschlossen. I hätte es Interesse nur, weil ich einmal gehört habe, dass die Datenbank in solchen Fällen hat den Gutschein gekündigt und weil es mich überrascht, dass Kreditinstitute es nicht bemerken, wenn der Kunde sie Fällen.

AW: Die Hausbank anlügen / falsche Angaben - Was kann sein? Hallo, außer der Tatsache, dass man in der Regel nicht lügen sollte, sollte man es auf jeden Falle seine Hausbank anzulügen meiden oder falsche Angaben machen, denn das kann weit reichende Konsequenzen haben. Vielmehr sollte man sich immer gut auf Bankgespräche einstellen, um auf unangenehme Anfragen die richtige Lösung zu haben, damit man keine falschen Angaben macht.

Das erfährt die Hausbank meist sehr zügig. Wenn sich herausstellt, dass Sie die Hausbank belogen haben, kann das weit reichende Konsequenzen haben: Fingern weg von falschen Aussagen! AW: Die Hausbank anlügen / falsche Angaben - Was kann sein? Zu dieser Zeit bekam ich ein Darlehen, obwohl ich einen begrenzten Anstellungsvertrag hatte und zusätzlich eine Restschuld-Versicherung abschloss.... schön dumm.

Der Bankberater hat mich nicht nach meinem Anstellungsvertrag befragt, sondern wollte nur die beiden zuletzt ausgefüllten Gehaltsabrechnungen haben. Wie soll ich sagen: Die Versicherungsgesellschaft übernimmt jetzt übernimmt keine Quote trotz arbeitslos und mein Bankberater gibt an, dass ich auf hätte wohlweislich lügt.

Ich kann die Versicherungen nicht einzeln abschließen kündigen, da es sich um eine verlinkte Seite handelt. Inzwischen habe ich einen Gesprächstermin mit Geschäftsleitung vereinbart, um mich bei über über diesen Vermittler zu beklagen und vor allem kann ich mit einer E-Mail von mir auch nachweisen, dass ich bereits die Frist erwähnt habe und dass ich dies auch schon angegeben habe, als mich zuhause nochmals eine Kreditvermittlerin anrief, um mir ein neues Darlehen zu besorgen.

Also, Auge und Ohr auf Kreditgespräch. AW: Die Hausbank anlügen / falsche Angaben - Was kann sein? Damals bekam ich ein Darlehen, obwohl ich einen begrenzten Anstellungsvertrag hatte und zusätzlich eine Restschuld-Versicherung abschloss.... schön dumm. Der Bankberater hat mich nicht nach meinem Anstellungsvertrag befragt, sondern wollte nur die beiden zuletzt ausgefüllten Gehaltsabrechnungen haben.

Wie soll ich sagen: Die Versicherungen übernimmt jetzt natürlich keine Quote trotz Arbeitsunfähigkeit und mein Bankberater sagt, ich natürlich habe wohlüberlegt gelügt. Ich kann die Versicherungen nicht einzeln abschließen kündigen, da es sich um eine verlinkte Seite handelt. Jetzt habe ich einen Gesprächstermin mit Geschäftsleitung vereinbart, um mich bei über über diesen Vermittler zu beklagen, und vor allem kann ich mit einer E-Mail von mir vor allem beweisen, dass ich bereits das Zeitlimit über habe und dass ich dies auch dadurch angezeigt habe, dass mich nochmals von den Kreditvermittlern zu Hause angerufen habe, um mir ein neues Darlehen zu besorgen.

Also, Auge und Ohr auf Kreditgespräch. Der Vorwurf der falschen Aussage ist hier gegenstandslos. AW: Die Hausbank anlügen / falsche Angaben - Was kann sein? Dies ist also klar und hätte bemerkt sofort müssen. AW: Die Hausbank anlügen / falsche Angaben - Was kann sein? "Ähnliche Thematiken wie bei der Hausbank anlügen / Falsche Daten machen - was kann sein?

Ab wann kann ich ein Darlehen erhalten kündigen? Hallo, ich dachte gerade an über a Kreditkündigung und fand eine Anfrage. Ab wann kann ich tatsächlich einen Leihvertrag bekommen kündigen............

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum