Erste Kredit

Erstmaliges Darlehen

Fremdwährungsdarlehen - plus minus - ARD In Süddeutschland waren vor etwas mehr als zehn Jahren unabhängige Finanzintermediäre in neuen Wohnanlagen auf der Suche nach potentiellen Käufern tätig. Sie bewerben im Namen eines Österreichischen Kreditinstituts so genannten Fremdwährungsdarlehen. Wie viele andere nahm sie einen solchen Kredit auf und wollte ihr Doppelhaus mit einem konkurrenzlos günstigen Schweizer Franken-Darlehen ausstatten.

"Der mutmaßliche Bankangestellte präsentierte ein Schriftstück des Österreichischen Kreditinstituts, die S-Immofin, auf dem das für Sparkassen übliche Logo abgebildet ist. Bei Evi B. schien alles ernst zu sein: "Uns wurde zugesagt, dass dieser immer wieder durchführbare Währungswechsel oder Währungswechsel es uns ermöglichen wird, den Kreditbetrag rascher abzuzahlen. "Der super billige Kredit hatte ein kostspieliges Ende für sie.

Damals überzeugte sie Evi B.: Gabriele Zeppelin aus der NÃ??he von Ingolstadt. Der frühere Berater der Österreichischen Süd-Immofin hat rund 200 Kundinnen platziert und mit ihnen gutes Geschäft gemacht. In der Zwischenzeit bezweifelt sie die damalige Unternehmenspraxis. Der zuständige Österreichische Sparkassen- und Giroverband wird um seine Meinung gebeten. Eine Behauptung und weiter: Die SG-Immofin ist ausschliesslich aus Österreich aktiv geworden.

Aber Gabriele Zobel sagt uns noch etwas anderes: Eine Angestellte aus Österreich kam regelmässig zu ihr: "Wir haben dann bei mir zu Haus telefoniert, kostenlos aus dem Adressbuch und von der Telefon-CD und nachgefragt, ob Sie an Krediten interessiert seien....". Er hat auch ein solches Kredit in CHF aufgenommen.

Sie haben also zwei Dinge: Euros und schweizerische Francs. Das Risiko war überhaupt kein Thema, denn auf der einen und auf der anderen Straßenseite standen CHF und EUR. Was Hannes F. erst später bemerkte: Er schloss den Darlehensvertrag nicht mit S-Immofin, sondern mit der Erstbank ab. Sobald der Auftrag unterzeichnet war, brach für ihn und andere die Katastrophe aus: Der EUR schwächte sich gegenüber dem CHF ab, Darlehen wurden teurer, bis heute um 25 vH.

Hannes F. muss auch eine riesige Summe zahlen, nämlich knapp 100.000 EUR, wie er sagt. Dahinter standen mehrere Aktionäre, alle Institute des Österreichischen Sparkassenverbandes. Neukunden wurden von der Firma selbst oder bei unabhängigen Finanzintermediären, insbesondere in Süddeutschland, gewonnen. Der Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber hat diese Prozesse im Namen mehrerer Schuldnerinnen und Schuldner aufgeklärt.

Seiner Meinung nach: Die Schäden für die Betreffenden sind dramatisch: "Das Finanzvolumen zum Beispiel, wenn man es vorsichtig, d.h. gering kalkuliert, liegt man leicht bei einer hier finanzierten Bill. S-Immofin, und der Verlust 25 bis 50 vH. "â??Der Ermittler bestÃ?tigte auf Verlangen, dass man von Schadensummen zwischen 250 und 500 Mio. EUR ausginge.

Ihm stehen dem Wirtschaftsdetektiv Sachverständigengutachten zur Verfügung, die die Gerichtshöfe mittlerweile in Auftrag geben. Dies zeigt, dass die Schäden, die den Schuldnern entstehen, nicht nur auf Währungsverluste, sondern auch auf versteckte Kommissionen zurückzuführen sind: "In der heutigen Zeit werden sich die Menschen nur allmählich der Tatsache bewußt, dass sie zum einen nicht über eine Hausbank unterschrieben haben, und zum anderen merkt er in den Berichten, die jetzt über diese komplexe Finanzierungsmöglichkeit vorbereitet werden, dass nun ploetzlich Zinserhöhungen von mehr als zehn Pro-rata auftreten.

"Die frühere Finanzintermediärin Gabriele Zobel erklärt: "Die Nationalbank hat alle diese stillen Lasten nicht in den Effektivzinssatz einbezogen, sonst hätte der Kundin dieser hohe Zins zuteil werden können. Seitdem hat sich die Firma mit der Sparkasse der Sparer verschmolzen. So räumt das Untenehmen dem Auftraggeber erhöhte Aufwendungen ein.

Verborgene Kosten in den Darlehensverträgen, erhöhte Zinssätze. Demnach sollen sie in Gesprächen mit dem Verbraucher keine Banken benennen, und es wird klar, dass S-Immofin auch die üblichen Bankgeschäfte wie die Kreditprüfung übernommen hat. Das Geschäft des Österreichischen Sparkasseninstituts wird nun von deutschen Gerichten geführt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum