Dsl Bank Widerrufsbelehrung Falsch

Widerrufsbelehrung der Dsl Bank fehlerhaft

Die DSL Bank hat einen falschen Widerrufsbelehrungsvertrag abgeschlossen Mittlerweile haben wir viele Kreditverträge inklusive Widerrufsbelehrung von der DSL-Bank zur Prüfung erhalten. Die DSL-Bank ist eine abhängige Marke der Deutschen Postbank AG. Das Unternehmen verkauft Kredit- und Darlehensverträge unter dem Markennamen DSL-Bank. Ähnlich wie die Verbraucherzentrale Hamburg in ihrer statistischen Auswertung (hier) haben wir auch festgestellt, dass viele der Kündigungsinstruktionen für DSL-Bank-Kreditverträge im Zeitraum vom 1. November 2002 bis zum 11. Juni 2010 nicht vollständig dem damals gültigen Modell der Kündigungsinstruktionen entsprachen.

Dies ist besonders problematisch bei den Widerrufsbelehrungen der DSL-Bank, die die Passage "Die Widerrufsfrist läuft frühestens ab....." abgelehnt hat. In diesem Fall wird eine ausreichende Widerrufsbelehrung in der Regel nur erteilt, wenn die im Darlehensvertrag verwendete Widerrufsbelehrung genau dem aktuell gültigen Modell entspricht. Die Bank kann dann auf die sogenannte juristische Fiktion verweisen.

Damit wurde rechtlich davon ausgegangen, dass der Kreditnehmer über sein Widerrufsrecht informiert wurde. Allerdings weichen die uns von der DSL-Bank übermittelten Widerrufsbelehrungen oft vom Mustertext ab und konnten unserer Meinung nach diese Rechtsfiktion nicht beanspruchen. Besonders häufig haben wir Abweichungen in den Kündigungshinweisen der DSL-Bank festgestellt.

Ein Teil der Weisungen wurde nicht mit "Widerrufsbelehrung", sondern mit "Widerrufsrecht" überschrieben. In einigen Fällen fehlten alle Überschriften der Widerrufsbelehrung. Manchmal wurde von einer "Absichtserklärung" anstelle einer "Vertragserklärung" gesprochen. In einigen Fällen wurde die Art des Widerrufs anders formuliert. Dies kann in Textform erfolgen, jedoch hat die DSL-Bank auch anders formuliert, z.B. dass der Widerruf schriftlich oder in lesbarer Schriftform auf einem anderen dauerhaften Datenträger erfolgen kann.

Unserer Meinung nach ist dies irreführend, da die Textform ausreichend ist und diese Passage der DSL-Bank vorschlägt, dass der Widerruf schriftlich erfolgen muss. In einigen Weisungen der DSL-Bank zum Widerruf an die Adresse der Bank wird plötzlich von "Widerspruch" und nicht mehr von "Widerruf" gesprochen. Einige Widerrufsbelehrung haben die Folgen des Widerrufs nicht vollständig dargelegt.

In einigen Fällen fehlen wichtige Sätze wie "Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen nach Absendung Ihrer Widerrufserklärung erfüllt werden" oder "Dies kann bedeuten, dass Sie dennoch die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf erfüllen müssen". Es ist jedoch nicht so, dass jede dieser und andere Abweichungen in unseren Tests automatisch zur Unwirksamkeit der Widerrufsbelehrung geführt haben.

Dabei kommt es immer auf die konkreten Umstände an, welche Widerrufsbelehrung mit welchem Wortlaut von der DSL-Bank verwendet wurde und ob es sich um ein Fernabsatzgeschäft oder einen Direktverkauf, beispielsweise über einen Vermittler, handelte. Wir waren jedoch in vielen Fällen der Auffassung, dass die von der DSL-Bank zwischen November 2002 und Juli 2010 übermittelten Widerrufsbelehrungen nicht dem Klarheitserfordernis des § 355 BGB entsprachen und unsere Kunden weiterhin ein Widerrufsrecht hatten.

Kreditnehmer der DSL-Bank, die eine Widerrufsbelehrung haben, die sie nicht für ausreichend hält oder deren Widerruf abgelehnt wurde, sollten daher nicht davor zurückschrecken, Rechtsbeistand zu beantragen oder ihre Widerrufsbelehrung durch eine Verbraucherzentrale überprüfen zu lassen. Inzwischen haben wir eine Reihe von Verfahren gegen die DSL-Bank und die Postbank erfolgreich abgeschlossen.

Das Landgericht Bonn hat beispielsweise in seinem Beschluss vom 2. November 2015, Ref. 17 O 48/15 (einschließlich des Urteils des Landgerichts Bonn vom 19. Mai 2016, Ref. 17 O 399/15) unsere Rechtsauffassung zur Ungenauigkeit der dortigen Widerrufsbelehrung der Postbank AG und der DSL-Bank in vollem Umfang bestätigt. Sie finden die Kanzlei hünlein rechtsanwälte in Frankfurt am Main unter folgender Adresse (Kontakt): Eschenheimer Anlage 28 60318 Frankfurt a. M. Unter Kontakt finden Sie ein Kontaktformular und weitere Informationen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum