Darlehensvertrag rechte und Pflichten

Rechte und Pflichten aus dem Kreditvertrag

Darüber hinaus regelt der Kreditvertrag natürlich auch alle Rechte und Pflichten des Kreditnehmers und des Kreditgebers. Recht und Pflichten als Darlehensnehmerin Bei Abschluss einer Finanzierungsvereinbarung wird immer auch ein Kreditvertrag angelegt. Hierin sind die wesentlichen Einzelheiten der Finanzierungen geregelt, um diese später im Einzelnen nachweisen zu können. Darüber hinaus sind im Darlehensvertrag natürlich auch alle Rechte und Pflichten von Kreditnehmern und Kreditgebern geregelt. Als Darlehensnehmer sind z.B. der Anspruch auf Zahlung des Darlehensbetrags, sofern alle von der Hausbank verlangten Dokumente vorhanden sind.

Darüber hinaus hat der Schuldner das Recht, das Geldbetrag in den vertraglich festgelegten Teilbeträgen zurückzuzahlen zu verlangen. Spezialzahlungen müssen, sofern nicht im Darlehensvertrag vereinbart, werden nicht vorgenommen. Bei Rückzahlung des Darlehens vollständig hat der Schuldner nach wie vor das Recht, die Namenspapiere an ihn zurückzugeben zurück übertragen. Dazu gehört die Vorlage einer Löschberechtigung für Grundpfandrechte sowie Aushändigen von Versicherungen, sofern es sich um Vertragselemente handelt.

Darüber hinaus hat jeder Darlehensnehmer das Recht, über die Adresse über seinen Kontoguthaben und den ausstehenden Darlehensbetrag über. zu informieren. Daher senden die meisten Kreditanstalten eine jährliche Übersicht über die gezahlten Zins- und Tilgungszahlungen an über ... Anhand dieser Mailings ist der momentane Ausleihstatus noch erkennbar. Aber ein Darlehensnehmer hat nicht nur Rechte, ein Darlehensvertrag verpflichtet ihn auch zu zahlreichen Verpflichtungen.

Dabei ist eine der wesentlichen Verpflichtungen die Zahlung der Monats- oder vierteljährlichen-Raten. Sind in diesen Tranchen nur die Zinsen zu finden, muss der Darlehensnehmer die Rückzahlung zu den im Kontrakt angegebenen Zeitpunkten fortsetzen. Ist das Gehaltskonto bei der Belastung der Kreditraten nicht gedeckt, leitet die BayernLB zum Schutz ihrer Rechte das Mahnwesen ein, was zu einer obligatorischen Versteigerung der Liegenschaft führen kann führen

Zur Verpflichtung des Darlehensnehmers gehören ferner die Zahlung von Zinszahlungen und Bearbeitungsgebühren. Diese sind ebenfalls im Darlehensvertrag festgelegt und dementsprechend festgelegt. Der Darlehensnehmer muss nach Unterzeichnung des Darlehensvertrags auch die im Darlehensvertrag genannten Wertpapiere, nämlich unverzüglich, zur Verfügung stellen. Folgt der Debitor dieser Aufforderung nicht und können die Sicherheit daher nicht angefordert werden, kann die BayernLB die Ausgabe des Kreditbetrages ablehnen und auch einen zahlen Nichtabnahmeentschädigung

Wenn der Kreditnehmer das Darlehen nicht innerhalb der Bereitstellungsfrist in Anspruch nimmt, gibt es auch einen Bereitstellungszins fällig Von welchem Datum und in welcher Höhe dies zu leisten ist, ist ebenso im Darlehensvertrag geregelt. Genauso wie es bei der Zulassung des Kredits zur Meldung wahrheitsgemäà über seiner Finanzkraft Verhältnisse pflichtig ist, muss es die weitere während über die Kreditlaufzeit über von schwerwiegenden Änderungen Finanzverhältnisse (Verlust des Arbeitsvertrages, Scheidung) aufklären.

Unter diesen Fällen bemüht sich die Raiffeisenbank dann um eine möglichst schnelle Lösung mit den Nehmern.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum