Darlehen Kündigung Darlehensgeber

Kreditkündigung Kreditgeberin

II. Klauselvorschläge Verbraucherrat Kreditverträge für Kreditgeber. Ergibt sich aus der Insolvenz des Kreditgebers (vor Wertstellung). anfechtbar), wenn der Kreditgeber vor der Beendigung die Möglichkeit hat. Datum, an dem der Kreditgeber das Darlehen einseitig kündigen kann. Tilgung des Darlehens nach Beendigung.

Kündigungsrecht des Kreditgebers nach Inkrafttreten der Verbraucherkredit-Richtlinie

Bei dem Kreditvertrag handelt es sich um eine existentielle Form des Vertrages für Konsumenten und Entrepreneurs. Mit einem Darlehen werden große Industrievorhaben und Unternehmensgründungen sowie Hauskäufe und Flachbildschirme mitfinanziert. Diese Art von Vertrag hat den Vorzug, dass der Kreditnehmer eine finanzielle Stärke erzeugen kann, die er sonst erst nach längerer Zeit, z.B. durch den Einsatz seiner Arbeitskräfte oder eine langfristig rentable Unternehmertätigkeit, erzeugen könnte.

Nachteilig ist, dass diese im Voraus erworbene finanzielle Stärke nicht unentgeltlich zur Verfuegung steht. Die Kreditgeberin rechnet mit einer Entgegennahme in Zinsfragen. Das Continuitätsinteresse des Kreditnehmers ist bei der Umsetzung dieser Art von Vertrag besonders stark. Bei einer vorzeitigen Kündigung des Darlehens hat der Kreditnehmer oft existentielle Nachteile. Zahlreiche Kreditnehmer versagen, weil sie den Kreditbetrag in einem einzigen Umfang zurückzuzahlen haben oder weil sie ihn nicht umplanen können, so dass die meist zugesagten Wertpapiere realisiert werden.

Das kann zum Verfall des Kreditnehmers werden. Die Autorin prüft die Beendigungsrechte des Kreditgebers - der oft eine Hausbank sein wird. Dabei berücksichtigt er die Vorschriften auf verschiedenen gesetzlichen Hierarchiestufen. Er kommt hier nach Bewertung der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs und nach einer dogmatischen Prüfung zu dem Schluss, dass auch die gewöhnliche Kündigung eines Darlehens nicht ohne Grund sein kann, sondern dass es einen schwerwiegenden Grund für die Kündigung geben muss.

Er sieht in der ordentlichen Kündigung des Darlehens durch den Darlehensgeber eine Kündigung aus "geringfügigem Grund". Darüber hinaus werden die Kündigungsbarrieren der stillschweigenden Zeitvereinbarung und die Widerspruchsstufe von Treu und Glauben dargelegt. Der Autor unterwirft auch die außerplanmäßige Kündigung des Kreditgebers einer Dogmatik.

499 BGB Recht auf Kündigung des Vertragsverhältnisses

Kreditgeber; Leistungsablehnung

1 ) In einem allgemeinen Verbraucherkreditvertrag ist eine Kündigungsvereinbarung des Kreditgebers wirkungslos, wenn eine spezifische Laufzeit des Vertrages zugesagt wurde oder wenn die Frist weniger als zwei Monaten beträgt. 1 ) Der Darlehensgeber ist befugt, die Gewährung eines allgemeinen Verbraucherkredits aus einem objektiven Grunde zu versagen, wenn keine Rückzahlungsfrist festgelegt wurde.

2 Beabsichtigt der Kreditgeber, dieses Recht wahrzunehmen, so hat er dies dem Kreditnehmer sofort und nach Möglichkeit vorher, spätestens jedoch unmittelbar danach bei der Ausübung des Rechts, zu melden und ihm die Begründung zu geben. 3 Die Angabe der Begründung entfällt, wenn dadurch die Gefahr für die allgemeine Ordnung oder Ordnung besteht. 1 ) Der Kreditgeber darf einen Verbraucherkreditvertrag nicht allein deshalb auflösen oder anderweitig auflösen oder seine Ergänzung fordern, weil die vom Kreditnehmer vor Vertragsabschluss übermittelten Informationen vollständig waren oder weil die Bonitätsprüfung des Kreditnehmers nicht korrekt vorgenommen wurde.

2 Satz 1 gilt nicht, wenn der Mängel in der Bonitätsprüfung darauf zurückzuführen ist, dass der Kreditnehmer dem Kreditgeber bewusst für die Bonitätsprüfung wichtige Angaben zurückgehalten oder verfälscht hat.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum