Businessplan Tipps

Geschäftsplan-Tipps

Die 10 Tipps für einen stimmigen Businessplan Für den Antrag auf die gewünschte Finanzierungsmöglichkeit muss ein Businessplan erstellt werden, der die Hausbank davon Ã?berzeugt, dass die beabsichtigte Einrichtung auch wirklich tragfÃ?hig ist, man zahlt Zinsen und RÃ?ckzahlungen und kann auch dauerhaft seinen Unterhalt Ã?ber die angestrebte SelbstÃ?ndigkeit abdecken. Anhand dieser Tipps können Sie Ihre Stiftung optimal vorbereiten und einen schlüssigen Businessplan erstellen:

Überprüfen Sie vor der Erstellung Ihrer Stiftung und vor der Erstellung Ihres Geschäftsplans, ob Sie die notwendigen Anforderungen an Ihre Stiftung erfüllen: Dazu gehören z. B. das Bestehen einer Genehmigung zur Errichtung einer Maklerfirma oder einer Berechtigung zur Personentransport sowie z. B. das Bestehen eines Meisterbriefes oder der Nachweise über eine bestandene Prüfung in einem Spezialgebiet.

Man sollte in einem solchen Falle vorab klarstellen, ob ein Besuch bei der Hausbank überhaupt in Frage kommt. Die meisten Gründer sind von Ihrer Unternehmensidee fest Ã?berzeugt, aber es kann trotzdem nÃ??tzlich sein, im Voraus zu prÃ?fen, ob die Implementierung auch kurz- und mittelfristig in die Praxis umgesetzt werden kann: Überprüfen Sie, ob der von Ihnen gewählte Ort wirklich für ein Geschäft in Frage kommt und ob er genügend Kunden mit Kaufkraft anzieht?

Kannst du zu einem günstigen Preis bieten und trotzdem genügend Profit erwirtschaften? Es wird jedoch problematisch, wenn man sich nach der Stiftung unerwartet von der Feststellung überraschen lässt, dass die im Businessplan dargestellte Business-Idee überhaupt nicht greift, dass es aber zu spat ist, eine kurzfristige Variante umzusetzen oder sich sogar aus der Stiftung zurückzuziehen.

Wenn es darum geht, Ihre Unternehmensidee im Businessplan detailliert und kompakt zu präsentieren, wird eine ausführliche, aber dennoch möglichst umfassende Präsentation empfohlen, d.h. alle Inhalte so detailliert wie möglich zu behandeln, aber übertriebene, unnötige Präsentationen, Business Knowledge Transfer oder zu viel "Werbetext" zu Ihrem Werbeangebot zu meiden. Denn der Adressat Ihres Geschäftsplans, also Ihr potenzieller Finanzier, sollte sich beim Durchlesen des Plans nicht langweilig fühlen und auch Ihr Gebot nicht einlösen.

Selbst wenn es viel Arbeit ist: Überlegen Sie sich zu Anfang Ihrer Stiftung ganz konkret, was Sie absolut benötigen, um mit dem Vertrieb Ihres Angebotes beginnen zu können. Versuche auch die Kurse der Einzelartikel (Investitionen, Anfangsbestände) gründlich zu durchsuchen! Denn: Je präziser Sie die erforderlichen Sachinvestitionen in Ihrem Businessplan auflisten, desto besser können Sie später den erforderlichen Eigenkapitalbedarf bestimmen.

Und nicht zu vernachlässigen ist die Sicherstellung einer ausreichenden Liquiditätsversorgung in den ersten Lebensmonaten nach der Stiftung. Am Anfang steigt der Umsatz in der Regel nur schleppend, aber es können bereits jetzt volle Aufwendungen anfallen. Zu beachten ist auch die Entrichtung der Mehrwertsteuer auf Ihre Kapitalanlagen, oft große Summen, die - jedenfalls bis zur nÃ??chsten Umsatzsteuer-Voranmeldung - erst einmal vorhanden sein mÃ?ssen.

In einem Businessplan ist die Vertriebsplanung wohl eine der komplexesten Planungsaufgaben. Auf der einen Seite wollen Sie nachweisen, dass Sie genügend große Verkäufe tätigen können, um die Wirtschaftlichkeit Ihres Projekts zu belegen. Wesentliche Kostenbestandteile im Businessplan werden viel zu gering geschätzt oder ganz ausgelassen. Wenn sich z.B. die Kaufpreise unerwartet als erhöht erweisen oder unvorhergesehene Mehrkosten für Versand und Konfektionierung hinzukommen, geht urplötzlich Geldmittel in der Registrierkasse verloren.

Anstatt eines Gewinns wird ein Fehlbetrag gemeldet und die weitere Vorgehensweise ist schlagartig bedroht. Wenn Sie von Ihrer Unternehmensidee Ã?berzeugt sind, gehen Sie natÃ?rlich davon aus, dass der Umsatz zÃ??gig steigen wird. Auf einmal scheint es, dass sich zu viel unverkäufliches Lagergut im Umlauf befindet, zu viele Angestellte beschäftigt werden müssen oder die Räume zu groß oder zu kostspielig sind.

Es ist daher ratsam, bei der Erstellung eines Geschäftsplans die Erfordernisse und die Summe der laufenden fixen Kosten (Miete, Gehalt, etc.) genau zu berücksichtigen. Kleidung macht den Mann, das Gleiche trifft auf einen Businessplan zu. Eine ansprechende Titelseite mit allen Adressdaten, eine Sammlung von Blättern, die ordentlich in einer Mappe mit klarer Struktur, gut lesbarer Überschrift und ausreichendem Seitenrand abgelegt sind - all das trug zu einem ansprechenden Aussehen Ihres Geschäftsplans bei und zeigt zugleich die Ernsthaftigkeit von Gründer und Stiftung.

Nach Fertigstellung des Businessplans ist der nächste Schritt in der Regel der Weg zur Hausbank. Bei den meisten Kreditinstituten ist es wünschenswert, dass der Businessplan im Voraus per E-Mail verschickt wird. Manche überprüfen es und legen dann nur, oft als Post oder in einem Telefongespräch, noch offen gebliebene Fragestellungen vor. Auf jeden Fall: Präsentieren Sie Ihre Unternehmensidee eigenverantwortlich, aber trotzdem zeitgemäß.

Machen Sie sich bereit, um z.B. die geplante Umsatz- oder Ergebnisentwicklung erläutern zu können. Achten Sie darauf, nicht zu beweisen, dass Sie sich noch nicht sicher sind, ob das Ganze funktioniert oder dass Sie den inhaltlichen Teil Ihres Geschäftsplans nicht wissen, weil Sie ihn nicht selbst verfasst haben.

Hinweis: Fragen Sie einen Start-up-Berater, um Ihren Businessplan mit Ihnen zu besprechen! Dies ist mit überschaubaren Ausgaben verbunden und Sie können sich darauf verlassen, dass Sie einen praktikablen und praktikablen Businessplan haben.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum