Businessplan für Gründungszuschuss

Geschäftsplan für die Anschubfinanzierung

Antrag auf eine Starthilfe richtig stellen. Gründer-Szene. Obwohl in den letzten Jahren fast jedes Start-up-Unternehmen auf die Hilfe der Agentur für Arbeit zählen konnte, ist die Zahl der von der Agentur für Arbeit nach der Rechtsänderung am 28. Dezember 2011 ausgestellten Genehmigungen stark gesunken. Bei diesen Hinweisen zur inhaltlichen Gestaltung des Businessplans rechnet sich der Einsatz einer Starthilfe. Alles in allem wurden in diesem Jahr rund 85 Prozentpunkte weniger Starthilfe gewährt als im gleichen Zeitraum 2011. Für viele ist die Starthilfe (sechs Monatslöhne I plus 300 und weitere neun Monatslöhne je 300 Euro) und damit die Existenzsicherung in den ersten Lebensmonaten nach der Unternehmensgründung eine Grundvoraussetzung für den Einstieg in die Selbstständigkeit.

Und um die Möglichkeiten der Starthilfe nicht zu vernachlässigen, sollte man sie um jeden Preis anstreben. In einem ersten Interview sagen viele Beschäftigte in Arbeitsvermittlungen ihren Firmengründern, dass sie "ohnehin keine Aussicht auf eine Starthilfe haben". Viele deutsche Stifter lassen sich davon abhalten und bewerben sich gar nicht erst - das erspart der Agentur für Arbeit Zeit und Kosten, aber der Stifter verrät seine Möglichkeit von mehreren tausend EUR.

Die restriktiven Äußerungen der Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung sind nicht zuletzt für den deutlichen Abbau der Niederlassungszuschüsse ursächlich, denn wer es ausprobiert, hat recht gute Aussichten. Mit welchen Businessplaninhalten steigen die Aussichten? Der Businessplan, der zusammen mit dem Curriculum Vitae, den Bewerbungsunterlagen, dem Gutachten und ggf. der Unternehmensregistrierung bei der Beantragung eines Starthilfebetrags vorzulegen ist, eröffnet vor allem die Gelegenheit, einige der maßgeblichen Gründe für die Ablehnung der Agentur für Arbeit im Voraus zu unterdrücken.

Begründung für die Ablehnung "ausreichende Gewinne" Ein häufig vorkommender Grund für die Ablehnung ist, dass z.B. bei einer beabsichtigten Gründung die Lebenshaltungskosten des Gründers entweder durch bereits in der Anlaufphase erwartete Erträge oder durch die Finanzierung von Zahlungen von Anlegern, Kreditinstituten usw. gedeckt sind. Ein Businessplan für die Agentur für Arbeit muss daher dieses Vorurteil entkräften.

Zu diesem Zweck ist es ratsam, den Businessplan mit zwei Businessplänen für das erste Wirtschaftsjahr zu erarbeiten. Im Rahmen eines Liquiditätsplans wird die Starthilfe herangezogen und weist nach, dass der Unternehmensgründer mit der Zahlung der mont alen Starthilfe ausreicht. Die andere Liquiditätsplanung wird ohne Startförderung berechnet und stellt dar, dass die Liquiditätssituation in den ersten sechs Monate des Jahres eine negative ist - die Inbetriebnahme kann nicht ohne Startförderung erfolgen.

Zur Verdeutlichung dieser Unstimmigkeit ist es ratsam, auch im Businessplan eine so genannte Mindestumsatzrechnung durchzufÃ?hren. Zusammenfassend kann dann festgestellt werden, dass die Starthilfe aufgrund des fehlenden Mindestumschlags im ersten Jahr erforderlich ist, um das Start-up zu gründen und das Gehalt des Unternehmers zu garantieren. Den Start-ups wird oft die Zahlung der Starthilfe verweigert, weil sie vermeintlich leicht auf dem Markt zu beschäftigen sind.

Mit dem Ziel, dieses Diskussionsargument im Businessplan außer Kraft zu setzen, ist es ratsam, den Stifter im Abschnitt "Unternehmertyp" als sehr zielgerichteten Fachmann für ein kleines Spezialgebiet zu präsentieren, ohne eine große Idee in anderen Gebieten. Fazit: Der Antrag auf die Starthilfe ist in jedem Falle lohnenswert, und mit wenigen Handgriffen kann die Wahrscheinlichkeit einer Verpflichtung erheblich gesteigert werden.

Darüber hinaus stellt die Agentur für Arbeit derzeit selbst fest, dass ihr restriktiver Ansatz weit über dem festgelegten Sparziel liegt. Auf jeden Falle ist es sinnvoll, während des Bewerbungsprozesses (vorzugsweise vor dem ersten Gespräch mit der Agentur für Arbeit) und bei der Erstellung des Businessplans professionelle Unterstützung durch erfahrene Fachleute zu erhalten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum