Businessplan Existenzgründung

Geschäftsplan Unternehmensgründung

Gründungsberatung, Coaching sowie die Erstellung des Businessplans. Geschäftsplan - Das Herz der Unternehmensgründung Egal wie großartig die Unternehmensidee ist, egal wie kühl der vorgesehene Standort auch sein mag - ein guter Businessplan ist ein Muss für jedes Start-up-Unternehmen, das Geld braucht. Sie überzeugen sich und potentielle Investoren mit einem gut ausgeklügelten und ausgeklügelten Businessplan von Ihrer Idee. Sie fassen in Ihrem Businessplan Ihre Unternehmensidee zusammen und setzen sich intensiv mit ihr auseinander.

Sie beschreiben, wie Ihr Unternehmen funktioniert, an wen es sich wendet, in welchen Bereichen Möglichkeiten und Gefahren bestehen und - Sie bestimmen, ob sich Ihre Unternehmensidee überhaupt auswirkt. Die Businessplan ist Ihre Aushängeschild. Potentielle Anleger, Finanziers, Bankiers oder Finanzierungsinstitutionen werden Sie immer zuerst nach Ihrem Businessplan befragen. Wenn Sie sich aus der Arbeitslosensituation befanden und ein Starthilfe beantragen, benötigen Sie auch Ihren Businessplan.

Es gibt keine verbindlichen Regelungen für die Erstellung eines Geschäftsplans. Sie sollten jedoch darauf achten, dass es auf einfache und verständliche Weise ausfällt. Wenn Sie sehr technische Vorstellungen haben, sollten Sie den Kernpunkt und die Verbindung zur Unternehmensidee so präsentieren, dass sie für Laie wie ein guter Wissenschaftsjournalist leicht ersichtlich ist. In jedem Falle empfehlen wir Ihnen, Ihren eigenen Businessplan zu erstellen.

Existenzgründung und Businessplan - ein Handbuch für erfolgreiches Gründungsgeschehen (5., wieder an der Ausgabe gearbeitet)

In den ersten fünf Jahren werden jedes Jahr mehrere tausend Start-up-Unternehmen gegründet, aber nur wenige überleben es: Dieses Buch vermittelt Ihnen betriebswirtschaftliches Know-how rund um die Gründung und den Einstieg in die Selbständigkeit, von der Unternehmensplanung über vielfältige Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, die Vorbereitung von Bank- oder Investorengesprächen, Vermarktungsstrategien, Erfordernisse der internen und externen Rechnungslegung, Personalwesen und die wesentlichen arbeitsrechtlichen Belange, die bedeutsamsten Steuerfragen und Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Kurzfass im Businessplan ist die Aushängeschild für das neue Untenehmen. Darüber hinaus werden der Investitions- und Finanzierungsbedarf sowie die eventuelle Umsatzplanung für Ihre Unternehmensgründung dargestellt. Ein überzeugendes Kurzbericht kann die Entscheidungsfindung eines Anlegers entscheidend mitbestimmen. In diesem ersten Abschnitt des Businessplans geht es um die Vorstellung des Produktes oder der Leistung, die das neue Unternehmertum bieten will, und um die Kundschaft (Geschäfts- oder Privatkunden), die Ihr Unternehmertum ansprechen wird.

Nennen Sie an dieser Stellen im Businessplan die Marktlage und Ihre potentiellen Käufer und erklÃ??ren Sie die Signifikanz des Produktes fÃ?r die jeweilige Businessgruppe. Es sollte klar werden, warum Ihr Projekt einen zusätzlichen Wert im Vergleich zu vergleichbaren Angeboten auf dem Produktmarkt schafft. Achten Sie in diesem Zusammenhang besonders auf die drei Aspekte des Kundennutzens: "Unique Selling Proposition" Diese Faktoren begründen das Unique Selling Proposition (USP) des Produktes oder der Leistung im Geschäftsplan.

Das USP kann beispielsweise ein verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis, eine Neuerung im Produktdesign oder die Neuheit der Leistung sein. Klären Sie die nach der Inbetriebnahme zu erzielenden Ergebnisse und achten Sie darauf, dass keine Inkonsistenzen in Bezug auf das Produkt/Dienstleistung offen bleiben. Erklären Sie an dieser Stellen in den Businessplanmodellen zur Bewältigung möglicher Probleme.

In der Rubrik Businessplan "Markt und Wettbewerb" beurteilen Sie das Marktpotenzial Ihres Produktes. In diesem Abschnitt des Geschäftsplans sind Wettbewerbs-, Absatz- und Kundenanalysen die elementaren Grundlagen für die im folgenden Abschnitt folgende Marketing- und Verkaufsstrategie. In der Rubrik Businessplan "Marketing und Vertrieb" präsentieren Sie das Marketingkonzept der neuen Gesellschaft auf Grundlage der vorangegangenen Kapitel:

Mit welchen Mitteln werden Sie Ihre potentiellen Käufer nachhaltig begeistern und halten? Das Marketing beinhaltet die Festlegung eines exakten Ziels: Wohin wollen Sie mit Ihrem Produkt/Dienstleistung gehen und welche Marketing- und Verkaufsaktivitäten verfolgten Sie, um dieses umzugehen? Zeige, wie du mit deinem Haus den Wettbewerb öffnen und neue Kundschaft generieren willst, unter Einbeziehung der Ergebnisse aus der Market- und Konkurrenzanalyse.

Verfassen Sie an dieser Position im Businessplan eine Markteintrittsstrategie: Welche Eigenschaften werden Ihrem Haus helfen, mit seinem Produkt/Dienstleistung im ausgewählten Marktsegment zu bestehen? Im Businessplan ein Maßnahmenbündel zur erfolgreichen Umsetzung der Vermarktungsstrategie unter Einbeziehung potenzieller Käufer aufstellen ( "vier Kernelemente": Verbraucherbedürfnisse, Kundenkosten, Erreichbarkeit, Kundenkommunikationsverhalten).

Dementsprechend sollte das Produkt/Dienstleistung so optimal wie möglich auf den jeweiligen Käufer abgestimmt sein, z.B. muss eine für die Käufer im Marktsegment geeignete Preiskategorie festgelegt werden. Formuliere an dieser Position im Businessplan ein persönliches Leistungsangebot, um dein Leistungsangebot mit schlüssigen Begründungen in deinem Kopf zu verknüpfen - so positionierst du dich entschieden beim Konsumenten.

Darüber hinaus sollte Ihre Verkaufsstrategie bereits in einem frühen Stadium Kundenvertrauen aufbauen und ihn dauerhaft mitnehmen. In dem Kapitel "Geschäftsmodell und Organisation" des Businessplans fassen Sie die Ergebnisse der vorangegangenen Kapitel zu einem profitablen Leitbild zusammen. Sie ist der "Motor" des neuen Unternehmen und kann daher als der bedeutendste Teil des Geschäftsplans nachvollzogen werden. Verständlich machen, wie die bisher im Businessplan dargestellten Bestandteile in das Unternehmenskonstrukt integriert werden.

Beim Entwickeln des Business-Modells im Businessplan sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen: "Make or buy"-Entscheidungen: Mit welchen Tätigkeiten beschäftigt sich das Unter-nehmen selbst und welche Tätigkeiten vergibt es eventuell an Geschäftspartner oder Fremddienstleister? An wen wendet sich das neue Unter-nehmen ("Geschäfts- oder Privatkunden")? ¿Wie gelangt das Unter-nehmen langfristig zu seinen Abnehmern (Marketingstrategie)?

Analog zur Kurzfassung hat das organisatorische Konzept einen fassenden Charakter: Es ist der Teil des Businessplans, der aufzeigt, wie und mit was das Untenehmen sein Kapital erwirtschaftet und aus welchem es seinen Nutzen zieht. Darüber hinaus regelt dieses Kapital die Verantwortlichkeiten und Verantwortlichkeiten, die die Betriebsorganisation kennzeichnen. Abschließend wird der gewählte Standort für das Unter-nehmen erläutert, der mit dem Erfolgkonzept der Unternehmensidee verbunden sein soll.

In dem Kapitel "Management und Personal" des Geschäftsplans zeigen Sie die Zusammensetzung des Unternehmensteams: Sie zeigen die Ergebnisse und die berufliche Qualifikation der Mitarbeiter und fördern Engagement, Ambition und Einsatzbereitschaft. Es soll geklärt werden, ob das in der Unternehmensgründung eingesetzte technisches und betriebswirtschaftliches Know-how, das für ein gelungenes Unternehmenskonzept unerlässlich ist, in die jeweiligen Verantwortungsbereiche eingebracht wird.

Wenn dies (!) noch nicht der zutreffende Punkt ist, dokumentiere die Lösungsansätze zur Schließung dieser Defizite im Businessplan. Im Kapitel Businessplan erarbeiten Sie als Existenzgründer die Roadmap für die erfolgreiche Implementierung Ihres Unternehmens. Sie werten an dieser Position im Businessplan als zukünftiger Entrepreneur die Möglichkeiten und Risken im Rahmen des Gesamtkonzepts unter Berücksichtigung des relevanten Teilmarktes aus.

Die offene Handhabung möglicher Gefährdungen schafft bei potentiellen Anlegern ebenso viel Sicherheit wie die weitsichtige Erstellung eines alternativen Plans, der nicht gegen das Leitbild in Ihrem Businessplan verstößt. Dein Businessplan wird mit der finanziellen Planung abgeschlossen. Der Finanzplan zielt darauf ab, ein kohärentes Kennzahlenset zu erarbeiten, das aufzeigt, wie das neue Unternehmens finanzwirtschaftlich positioniert sein wird und wie es nach der Gründung profitabel sein wird.

Die Finanzplanung im Businessplan beinhaltet alle Angaben zu den fixen und variablen Ausgaben sowie die Gesamtausgaben. GuV: Die GuV im Businessplan gibt einen Gesamtüberblick über die Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben mit der Schlussfolgerung: Erzeugt das Unternehmertum einen Ertrag oder macht es einen Schaden? Liquidität: In der Liquidität planen Sie, wann alle Geschäftsvorgänge cash-effektiv werden, d.h. wann die Debitoren und Ihr Betrieb ihre Rechnung bezahlen.

In diesem Kapitel des Businessplans werden auch die Bezugsquellen geklärt, aus denen das erforderliche Eigenkapital stammen soll. Bei der Unternehmensgründung müssen Sie immer im Hinterkopf behalten, wenn Sie das, was und mit welchen Hilfsmitteln ausgeben.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum