Bürgschaft Formulierung

Garantieformulierung

Der Rechtscharakter der Kundenhaftung: Klassifizierung von § 14 AEntG und § 13 ..... - Paula Alexander Tophof

Das vorliegende Werk beschäftigt sich mit der Kundenhaftung nach 14 des Entsendegesetzes und 13 des Mindestlohnes. Die Autorin beleuchtet die Grundlagen und rechtlichen Folgen der Mandantenhaftung sowie deren verfahrensrechtliche Umsetzung. Mit 14 S. 1 AEntG - worauf sich 13 MiLoG bezieht - hat der Bundesgesetzgeber auf der Seite der rechtlichen Folgen verfügt, dass der Kunde "wie ein Bürge" haftbar sein soll.

Damit stellt sich die Fragestellung, wie diese Verbindlichkeit gesetzlich zu klassifizieren ist. Das Buch konzentriert sich daher auf die rechtliche Natur der Kundenhaftung. Nachdem er die Art und Weise beschrieben hat, in der sich die Verantwortung des Auftraggebers auf die Garantie des Zivilgesetzbuches bezieht und im Garantiesystem einzustufen ist, stellt der Verfasser dar, inwieweit die Garantieregelungen für die Verantwortung des Auftraggebers gelten.

Organisieren Sie die Unternehmensnachfolge: Strategie und Checkliste für die ..... - Hanssportler Rigel

Verständlicherweise freut sich jeder Schriftsteller besonders, wenn aufgrund der lebhaften Resonanz schon kurz nach der ersten Veröffentlichung eine neue Ausgabe seines Werkes notwendig wird. Aber auch inhaltlich war der zeitliche Rahmen der neuen Ausgabe äußerst günstig. Beides hat beträchtliche Folgen für die Übertragung von Unternehmen und wurde daher in der neuen Ausgabe berücksichtigt - soweit dies möglich war.

Leider war der gesetzgebende Organisator trotz ausreichender Vorlaufzeit und offenkundiger verfassungsrechtlicher Inkonsistenz der Anteilswerte als Steuerbemessungsgrundlage in den einschlägigen Rechtsvorschriften nicht in der Position, die zukünftigen Steuerbemessungsgrundlagen, auf die die Unternehmen zeitgerecht übertragen werden sollen, zu gestalten. So gibt es zum Zeitpunkt und in der neuen Ausgabe ein Teilvakuum, für das der Unternehmer allein verantwortlich ist, was Unternehmen, deren Angehörige und Consultants zu einer tatsächlich unannehmbaren Verunsicherung in der täglichen Arbeit führt.

Dennoch, oder gerade aus diesem Grund, versucht diese Ausgabe, erste Schlussfolgerungen aus den aktuellen Rechtsverhältnissen als alltägliche Praxis wiederzugeben. Die weitere sehr geehrte Verpflichtung besteht nach wie vor darin, nicht nur meine Ehefrau Katharina und meinen Sohne Max urn Vertandnis rur einige Stunden in das Werk investiert zu fragen, sondern auch meinen inzwischen gebürtigen Sohne Paul und meine Sohne Charlotte zu fragen.

Miminchen, März 1996 ANHANNSPETER RIEDEL Inhalt Vorwort.....