Bafög Zurückzahlen bei Studienabbruch

Rückerstattung durch Bafög bei Studienabbruch

Sie müssen das erhaltene BAföG zurückzahlen, bis Sie über die Abtreibung informiert sind! BAföG-Erstattung bei Studienabbruch - BAföG-Refunding.info Für den Fall der Beendigung des Studiums gilt das gleiche wie für BAföG-Rückzahlungen mit abgeschlossenem Studiengang. Lediglich der aufgenommene Kreditanteil ist zurückzuzahlen und die Tilgung erfolgt fünf Jahre nach der Regelstudienzeit oder der maximalen Förderdauer des Studiengangs. Sie können auch hier eine Befreiung von der Tilgung beantragen, wenn Ihr Gehalt zu niedrig ist.

Auf der Rückseite der BAföG-Erstattung ist ersichtlich, wie sich die Summe des niedrigen Verdienstes ändern kann. Weitere wichtige Hinweise zur Rückzahlung des BAföG finden Sie auf der Startseite des BAföG Rückzahlungen.

Wie geht es nach dem Studienabbruch weiter?

Wenn Sie Ihr Lernziel innerhalb der regulären Studienzeit nicht erreicht haben, können Sie in Einzelfällen eine Erweiterung der BAföG-Leistung anstreben. Die Studierenden beschließen in einigen FÃ?llen, ihr Studium zu beenden und bekommen daher keine weiteren BAföG-Vorteile. Wenn sich eine Personen für den Abbruch eines Studiums und eine andere Bildung entschieden haben, müssen wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein, um auch in Zukunft von den BAföG-Vorteilen leben zu können.

Das BAföG kann für eine neue Lehrveranstaltung bewilligt werden, wenn der Schüler aus wichtigem und unbestreitbarem Anlass ausfällt oder das Fach gewechselt hat. Bei Vorliegen eines triftigen Grundes muss der Wechsel bis zum Anfang des vierten Semesters stattfinden. Bei Vorliegen eines unwiderlegbaren Grundes gibt es keine Zeitbegrenzung. Jeder, der nach dem Studienabbruch eine neue Berufsausbildung sucht, muss dies begründen, um auch in Zukunft von den BAföG-Vorteilen in Anspruch nehmen zu können.

Eine wichtige Ursache für den Studienabbruch kann ein Fehlen der Begabung sein. Eine Neigungsänderung wird auch als wesentlicher Beweggrund für den Studienabbruch angesehen. Abtreibung aus unwiderlegbaren Gründen tritt auf, wenn es keine Wahl gibt, die aktuelle Bildung fortzusetzen, einzustellen oder zu ändern. Ein konkreter, nicht zu leugnender Anlass für den Studienabbruch beim BAföG kann eine auftretende Invalidität oder Erkrankung sein.

Was ist die BAföG-Rückzahlung nach Beendigung des Studiums? Studierende, die ihr Studienaufenthalt beenden, verliert dabei unwillkürlich ihren Anspruch auf das BAföG, so dass sie nur in Einzelfällen korrespondierende Zuschüsse für andere Ausbildungen bekommen können. Darüber hinaus beschäftigen sich viele Abbrecher mit der Fragestellung, wie die BAföG-Rückzahlungen nach einem Abbruch ausfallen.

Der Studienabbruch ist zunächst sofort der verantwortlichen BAföG-Geschäftsstelle zu melden. Wenn Sie dies nicht tun, müssen Sie alle seit Beendigung des Studienaufenthaltes gezahlten Beträge zurückzahlen. Andernfalls hat eine Beendigung des Studiengangs keine drastischen Folgen für die anschließende Darlehensrückzahlung des BAföG. Der Rückzahlungsbeginn muss fünf Jahre nach Ablauf der für den betreffenden Studiengang geltenden Höchstförderdauer erfolgen.

Studierende, die ihr Hochschulstudium abbrechen, müssen nur die halbe BAföG zurückzahlen. Auch wenn sie ihr Studienprogramm eingestellt haben, wird das Stipendium nicht vollständig zurückerstattet.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum