Bafög Rückzahlung Steuer

Steuerrückerstattung Bafög

Sprung zum BAföG-Rückzahlungssteuerabzug? - Eine Rückforderung des BAföG für steuerliche Zwecke ist jedoch nicht möglich. Abgaben, seine Studienkosten werden nicht berücksichtigt.

Rückzahlung BAföG: Selbstbehalt als einkommensbezogene Aufwendungen?

Das BAföG ist wie jedes andere Darlehen. Bei der steuerlichen Beurteilung solcher Rückzahlungen ist tatsächlich klar: Sie dürfen nicht als einkommensbezogene Aufwendungen, Sonderaufwendungen oder Sonderbelastungen einbehalten werden. Ein Ex-Schüler will mit einer speziellen Begründung trotzdem seine Rückzahlung abziehen. Der Empfänger des BAföG lebt immer im Subsistenzbereich - sonst würde das BAFöG nicht einmal bewilligt werden.

Hieraus folgt, dass die studienbegleitenden Weiterbildungskosten, wenn sie von der Steuerbemessungsgrundlage abgezogen werden, überhaupt keine Auswirkungen haben würden. Daher sollten die Auszahlungen später abzugsfähig sein, sonst wäre der BAföG-Empfänger schlechter dran als andere Auszahler. Der Prozess hat vermutlich keine sehr hohen Erfolgschancen - sollte aber die Gelegenheit nicht verpassen.

Kennzeichnen Sie Rückzahlungen des BAföG in Ihrer Einkommensteuererklärung als betriebswirtschaftliche oder einkommensbezogene Aufwendungen. Lehnt das Steueramt ab, erheben Sie Widerspruch und verlangen Sie die Aussetzung des Prozesses unter Bezugnahme auf das laufende BFH-Verfahren ("Az. VI R 41/05"). Bei positivem Urteil entscheidet das Steueramt zu Ihren Lasten. Durch die Nutzung des Dienstes erklären Sie sich mit der folgenden Prozedur einverstanden:

Rückzahlung BAföG - Steuerfrei? Fehlende Steuereinnahmen, BaföG-Rückzahlung)

Ich arbeite nach Abitur und Studienabschluss seit einem Jahr und habe einen Antrag auf Rückzahlung des BAföG in Höhe von 10000? bis Juni 2010 erhalten. Gibt es eine Möglichkeit, den erhöhten Wert von Ihrer Steuerrechnung abzuziehen? Die Höhe des Bafög-Betrages selbst kann nicht eingefordert werden, da es sich um eine Darlehensrückzahlung handelt.

Aber, wenn es um die Berechnung von Kosoten ginge, könnten sie abgezogen werden, wenn die Kosten der Studie absetzbar wären. Wählen Sie jetzt: ungerechtfertigte Aufteilung von z.B. Lebensmitteln, Geldern etc.

Bafoeg Rückzahlung steuerlich abzugsfähig?

Vor kurzem hat er mich gefragt, ob er den Betrag, den er zurückgezahlt hat, in irgendeiner Weise von der Steuer abziehen könne. Bafoeg gibt es nur zum Lernen und nicht für etwas anderes. Im Moment wird über Studiengebühren geredet. Studiengebühren sind sehr häufig steuerlich abzugsfähig, oder? Kann er dann auch seinen Bafoeg-Rückzahlungsbetrag im Jahr 2005 von der Steuer abziehen?

Es ist ein spannendes Themenfeld, das das Angebot an Studiengebühren absichert. Und noch eine Frage: Da die Studierenden in Zukunft alle Studiengebühren zahlen müssen, dürfen sie während des Studiums mehr als 19,5 Stunden pro Kalenderwoche mitarbeiten, um ihre Studiengebühren aus der eigenen Handtasche zahlen zu können, ohne sich bei der Hausbank einschulden zu müssen?

Das heißt, wird die völlig dumme Arbeitszeitbegrenzung für Studierende abgeschafft, so dass die Studierenden so viel Arbeit haben, ohne ihren Studierendenstatus zu verlieren? In diesem Fall ist es notwendig, die Arbeitszeit zu erhöhen. Auch eine allgemeine Bafög-Reform wird voraussichtlich kommen. Hätte er vielleicht mit der Rückzahlung ein wenig abgewartet, wäre er vielleicht besser gelaufen. Ich glaube nicht, dass das von der Steuer abzugsfähig ist.

Es ist mir so schwachsinnig gegenüber der Regierung, dass über Studiengebühren (auch Langzeitstudiengebühren) beschlossen wurde, aber es wurde nicht beschlossen oder gar diskutiert, wie junge Menschen das Kapital beschaffen können, wenn sie kein Darlehen bekommen und keine wohlhabenden Erziehungsberechtigten haben und auch kein Bafög und schon gar kein Stipendium haben (in BRD, tstst, Traum....), sondern die Studiengebühren durch die Nebenbeschäftigung an der Studienstätte ausbezahlt werden wollen, ohne ihren Studentenstatus zu verlieren von der Sozialversicherung und damit in voller Verantwortung zu gehen.

Derjenige, der jetzt tatsächlich in Deutschland zu lernen beginnt, ist selbst verantwortlich. Wer Betriebswirtschaftslehre studiert, zahlt in Deutschland sicherlich nicht 5000 EUR pro Jahr für Studiengebühren, sondern geht nach Australien oder Neuseeland oder in die USA und zahlt vielleicht ein wenig mehr, aber dafür erhalte ich sowohl wissenschaftlich als auch aus meiner Berufserfahrung viel mehr als z.B. an der dt. staatli. Universität.

Nr. 1: Natürlich können Sie die BaföG-Erstattung nicht von Ihrer Steuer abziehen. Dies ist kein Thema, sondern die Rückzahlung eines Darlehens. Aber wo jemand kein Kapital ausgegeben hat, kann er nichts für Steuerzwecke beanspruchen. Das BaföG trägt die Kosten für das Leben des Teilnehmers.

Lebensunterhaltskosten sind nicht steuerlich abzugsfähig, da es sich um normale Ausgaben für alle Menschen und nur das Lebensunterhaltsminimum ist nicht steuerpflichtig, was bereits in den Besteuerungstabellen enthalten ist. Übrigens versteh ich die erwähnten wehleidigen Eide nicht: Das BaföG ist ein zinsloses Darlehen - je nach Laufzeit kann es nur zur Haelfte getilgt werden, zusaetzlich abgezinst fuer kurzzeitige Studiendauer, gute schulische Leistungen und Vorrueckzahlung - es ist pure Begierde, dies zusaetzlich von der Steuer abziehen zu wollen.

Die Idee der Steuerabzugsfähigkeit ist nicht so absurd. Wenn es sich um eine Familien mit niedrigem Einkommen handelt, dann sollte man hier zwingend berücksichtigen, damit für diese eine Studie über die Kleinkinder nicht zu einer wirtschaftlichen Last wird. aber trotzdem rufen die Rückzahlungen des BAFÖG sozusagen nach der "Steuerabzugsfähigkeit". Zuerst durchläuft der Zustand die Rückzahlung, dann aber gibt er durch den "Steuerabzug" wieder nach.

sich dann auch die Fragestellung, ob ich dann auch die tatsächliche Auszahlung der Steuer von der Steuer "abziehen" kann???????...............

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum