Auslands Bafög Rückzahlung

Ausländische Bafög-Rückzahlung

Lesen Sie hier, wann und wie Sie Ihren Staatskredit zurückzahlen können. Im Übrigen erfolgt die Rückzahlung des Zuschusses in gleicher Weise wie beim inländischen BAföG. Hier finden Sie Informationen über die Rückzahlung des ausländischen BAföG. Der AuslandsBAföG wird wie der InlandsBAfög behandelt. Gleiches gilt für das ausländische BAföG.

Anforderungen und Förderdauer (§ 5 BAföG)

Haben Sie einen befristeten Auslandsaufenthalt geplant, um zu lernen, ein Praxissemester zu absolvieren oder Ihre Diplomarbeit zu verfassen? Vielleicht denken Sie auch daran, Ihre gesamte Zeit im Studium im In- und Ausland mitzubringen? Es ist in jedem Fall möglich, dass der Bund Ihre Vorhaben mit BAföG-Vorteilen untermauert. Im Folgenden erfahren Sie, welche Anforderungen Sie im Detail stellen müssen, welche Aufschläge es für die Förderung im Inland gibt und wo Sie ein ausländisches BAföG beantragen können.

Grundlegende Voraussetzung für ein Auslandsstipendium ist eine ausreichende Verbindung zu Ihrem Heimatland, die sich beispielsweise darin ausdrückt, dass Sie Ihren festen Wohnort in Deutschland haben. Es wird immer schwerer, wenn man im fremden Land lebt. In der Vergangenheit hatten Sie in diesem Falle keine Aufstiegsmöglichkeiten. Jetzt können Sie andere Begründungen als den Daueraufenthalt für Ihre Bindung an Deutschland anführen.

Das kann ein solcher Anlass oder die Tatsache sein, dass du deine schulische Zeit in Deutschland verbringst. Außerdem muss der Aufenthalt in der ausländischen Bildungseinrichtung dem Aufenthalt in Ihrer Ausbildungseinrichtung in Deutschland entsprechen. Sie müssen daher als Student eine Ausbildungseinrichtung im In- und Ausland absolvieren, die in Bezug auf Zulassungsbedingungen, Form, Umfang und Grad der Berufsausbildung dem eines Studiums an einer inländischen Universität nachkommt.

Denn nur, wenn Ihr Auslandsaufenthalt eine Dauer von mind. 6 Monaten oder einem Jahr hat. Erfolgt das Studienprogramm im Zuge einer Zusammenarbeitsvereinbarung zwischen der in- und der ausländischen Universität, reicht eine Studienzeit von 12 Kalenderwochen aus. Bei Auslandsaufenthalten innerhalb der EU/Schweiz sind damit alle Anforderungen aufgelistet. Für Aufenthalte außerhalb der EU/Schweiz gibt es noch zwei weitere: Zum einen müssen Sie in der Lage sein, einen Teil Ihres Auslandsstudiums auf Ihr tatsächliches Studienziel anzurechnen.

Dies wird von den BAföG-Büros generell vorausgesetzt. Andererseits muss ein Auslandsaufenthalt Ihrer tatsächlichen Bildung zugute kommen. Eine vollständige Auslandsentsendung wird nur unterstützt, wenn Sie ein bestimmtes Zielland innerhalb der EU oder der Schweiz wählen. Ausserhalb der EU/Schweiz gibt es höchstens ein Jahr ausländisches BAföG.

Darüber hinaus ist die Auslandsfinanzierung eines vollständigen Studiengangs an nur zwei Bedingungen geknüpft: Einerseits müssen Sie Ihren festen Wohnort in Deutschland haben oder beweisen, dass Sie sonst mit der dt. Gemeinschaft in Verbindung stehen. Andererseits muss die Ausbildungseinrichtung, die Sie im Auslande besuchen, in institutioneller Hinsicht einer inländischen Universität gleicht. Für beide Punkte beachten Sie die Erläuterungen oben unter "Wenn Sie temporär im fremden Land lernen wollen".

Es ist zu berücksichtigen, dass gewisse Personengruppen von ausländischen Studierenden mit festem Aufenthalt in Deutschland nur unter gewissen Bedingungen Unterstützung für ein abgeschlossenes Studienaufenthalt in der EU/Schweiz erhalten werden. In einigen Fällen werden an in- und ausländischen Universitäten im Rahmen der grenzübergreifenden Kooperation gemeinsame Lehrveranstaltungen angeboten, in denen sich die Studienzeit im In- und auswärtigen Bereich abwechselt (sogenannte Verbundstudiengänge).

Für die Auslandsfinanzierung reicht es hier im Gegensatz zu anderen temporären Auslandsaufenthalten aus, wenn der Auslandsaufenthalt nur 12 Kalenderwochen dauert. Dabei ist es unerheblich, in welchem Staat das Studienprogramm begonnen wird. Als weitere Voraussetzung gelten ein Aufenthalt in Deutschland oder der Beweis anderer Verbindungen zu Deutschland sowie die Gleichstellung der ausländischen Ausbilder.

Für beide Punkte beachten Sie die Erläuterungen oben unter dem Stichwort "Wenn Sie temporär im fremden Land lernen wollen". Neben der regelmäßigen maximalen Förderdauer gibt es keine spezielle Beschränkung für die Dauer der Finanzierung im In- und Ausland. Für die Dauer der Finanzierung im In- und Ausland gibt es keine Beschränkung. Wenn Sie die oben genannten Anforderungen für die Finanzierung im Inland erfüllen, können Sie Ihre Diplomarbeit natürlich auch im Inland anbringen. Hier besteht seit Mitte 2013 eine weitere Fördermöglichkeit, nämlich mit dem inländischen BAföG (siehe Verwaltungsregelwerk 5.2. 4 zu § 5 BAföG).

Einerseits können Sie während Ihres Auslandsaufenthalts nur zu Hause angemeldet werden. Andererseits muss das Projekt "Abschlussarbeit im Ausland" in Ihr Heimatstudium integriert werden, das noch förderfähig ist. Gemäß 5 Abs. 5 BAföG ist ein Auslandspraktikum nur dann möglich, wenn es sich um ein 12-wöchiges Pflichtarbeitspraktikum mit einem dem jeweiligen Bildungsstand entsprechenden Studienziel auswirkt.

Zu den Dienstleistungen für die internationale Finanzierung gehören neben den gängigen Anforderungssätzen, die Sie aus dem inländischen BAföG kennen (-> BAföG-Anforderung), die (teilweise) Rückerstattung von Studienbeiträgen, ein pauschales Reisekostenzuschuss und ein Aufschlag für die internationale Krankenversicherung. Für Auslandsaufenthalte außerhalb der EU/Schweiz gibt es zudem manchmal einen Aufschlag. Damit ist Ihr Bedürfnis größer als das heimische BAföG.

Weil der Aufwand größer ist als beim heimischen BAföG, ist es möglich, dass Sie mindestens ein wenig BAföG im Aussland bekommen, auch wenn Sie keins zu Hause bekommen, weil Ihre Erziehungsberechtigten zu viel ausgeben. Der Zuschuss wird als vollständiger Zuschuss gewährt. Bei der Hinfahrt zum Trainingsort und bei einer Rückfahrt wird ein Reisekostenzuschlag in Gestalt eines Reisekostenzuschusses gewährt.

Der Finanzierungsbeitrag besteht zur einen Seite aus einem Fördermittel und zur anderen Seite aus einem unverzinslichen Staatsanleihen. Bei besonderer Härte können die erforderlichen Kosten für eine weitere Hin- und Rückfahrt anfallen. Bei Mehrkosten für Ihre Auslandskrankenversicherung können Sie einen Aufpreis von bis zu 62 EUR (ab dem Stichtag 31. Dezember 2016: 71 EUR) einfordern.

Wenn Sie nur temporär ins europäische Ausland gehen, entsteht neben dem Krankenkassenzuschlag ein Aufschlag, der Ihnen im Geltungsbereich des inländischen BAföG ausgezahlt wird, da Sie in Deutschland noch versichert sind. Wenn Sie Ihr Auslandsstudium vollständig abschließen, wird ein Aufpreis nur für das Auslandsstudium erhoben. Privatversicherte bekommen den Vollzuschlag nur, wenn sie eine Vollkaskoversicherung abschließen; bei Teilkaskoversicherungen kann der Aufschlag niedriger sein.

Die Hälfe des Zuschlags zur Krankenkasse wird in Form eines Zuschusses und eines unverzinslichen Staatsdarlehens gezahlt. Falls Sie außerhalb der EU/Schweiz studieren, müssen Sie eventuell zusätzlich zu den anderen Gebühren einen Aufpreis für ein Auslandsstudium zahlen. Damit soll kompensiert werden, dass die Erwerbskraft der nach dem Bundesgesetz im ausgewählten Land erteilten Zuwendungen geringer ist als die in Deutschland.

Am besten erkundigen Sie sich bei der für ein bestimmtes Bundesland verantwortlichen ausländischen BAföG-Amt (siehe unten), wie hoch der Aufpreis ist. Wenn Sie nach Ihrem Aufenthalt im Ausland Ihr Studienaufenthalt in Deutschland fortsetzen, fragen Sie sich vielleicht, welche Auswirkungen die Förderung im Ausland auf Ihr inländisches BAföG hat. In § 5a BAföG ist die Erwiderung zu lesen.

Danach wird der Auslandsaufenthalt im inländischen BAföG bis zu einem Jahr nicht berücksichtigt. Das bedeutet konkret: Wenn Sie ein Auslandssemester oder ein Jahr verbringen und dann Ihr Studium in Deutschland fortsetzen, ist die Lage zu Hause so, als wären Sie nicht weg gewesen:

Der Semesterbericht des BAföG geht ohne das/die Auslandsemester weiter. Auch wenn Sie sich gegen Ende des Studiengangs im Auslande befinden und dort die maximale Förderdauer überschreiten. Tatsächlich erhalten Sie bis zu einem Jahr zusätzliche Unterstützung im Auslandsgeschäft. Insofern wird Ihr Studienaufenthalt in Deutschland nicht angerechnet.

Dabei ist es egal, ob Sie BAföG im Inland erworben haben oder nicht. Ganz anders sieht es aus, wenn Ihr Studium einen Aufenthalt im fremden Land erforderlich macht. Danach gilt der Aufenthalt im In- und Ausland auch als " normales " Studium nach dem Förderrecht. Die Konsequenz des 5a BAföG entfällt auch, wenn Sie für Ihre Diplomarbeit im Inland BAföG für das Auslandsstudium anstreben.

Wenn möglich, sollten Sie die Finanzierung im Rahmen der Auslandsförderung ein halbes Jahr vor Ihrem Aufenthalt im Heimatland einreichen. Verantwortlich ist nicht Ihr "normales" BAföG-Büro, sondern ein anderes BAföG-Büro in Deutschland. Welche Sie wählen, hängt von dem jeweiligen Herkunftsland ab, das Sie für Ihr Studium im In- und Ausland auswählt haben. Unter www.bafög. de des Bundesforschungsministeriums können Sie die Empfängerländer auf einer Erdkarte auswählen, um die verantwortlichen ausländischen BAföG-Stellen anzuzeigen.

Wer vorab wissen möchte, ob er im Rahmen einer Auslandsförderung förderfähig ist, kann eine Vorabentscheidung beantragen. In diesem Falle wird jedoch nur darüber nachgedacht, ob eine Finanzierung gewährt wird oder nicht, nicht aber über den Betrag. Am besten erkundigen Sie sich bei der verantwortlichen ausländischen BAföG-Amt, welche Dokumente Sie Ihrem Gesuch beifügen müssen.

Beschreiben Sie Ihren Anwendungsfall ganz unkompliziert im Auslands-BAföG-Gremium.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum