Arbeitsrecht Aufhebungsvertrag Abfindung

Personalrecht Kündigungsvereinbarung Abfindung

an einem bestimmten Zeitpunkt, eventuell gegen Zahlung einer Abfindung. Die Verhandlungspositionen zur Abfindung sollten besonders gut vorbereitet werden. Das bedeutet, dass die Abfindung auf Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld angerechnet wird. Eine Reportage von Alexander Bredereck, Berlin und Essen, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Abfindungsvereinbarung Befreiung im Arbeitsrecht

Das Unternehmen, in dem ich noch tätig bin, hat mir eine Abfindung oder Beurlaubung für ein Halbjahr auferlegt. Zu meinen Fragen: Was macht mehr Sinn, Abfindung oder Ausschluss? Ist es möglich, die Abfindung an anderer Stelle zu berücksichtigen? Stimmt der Arbeitgeber einer Aufhebungsvereinbarung mit Beurlaubung und Abfindung zu? Auf welche allgemeinen und speziellen Umstände sollte oder muss in der Aufhebungsvereinbarung hingewiesen werden, damit Nachteile so weit wie möglich vermieden werden?

Entschädigung und Entschädigung eines Sondervertrages und was ist hier im Kern zu beachten? Beginn der Tätigkeit in der Gesellschaft 1.6. 11 Meine AG hat mir zu diesem Termin die Beendigung oder eine Aufhebungsvereinbarung zum 31.1. 16 angeboten, die jedoch für mich nichts Gutes beinhaltet...... - Kündigungs-Vertrag am 31.3. 16, da ich von da an 50 Jahre alt bin und für 24 Kalendermonate ALG 1 in Anspruch nehme.

  • Ausnahmen bis Ende des Monats April. - Im Kündigungsfall am 29.2. 16. würde ich noch Löhne für den Monat Jänner bekommen, aber im Monat Feber würden die Löhne für den Monat Feber auf das Minus-Stunden-Konto und meine restlichen 12 Urlaubstage ab 2015 angerechnet werden...... Inwieweit würden Sie die mir geschuldete Abfindung schätzen oder kann ich diese mit meiner AG konkret aushandeln?

Die Arbeitgeberin schlug eine Aufhebungsvereinbarung mit Abfindung vor. Wird die Abfindung auf mein Erziehungsgeld anrechenbar sein, obwohl ich die Kündigung meines Anstellungsverhältnisses nicht zu vertreten habe? ..... Wenn ich den 30.07.2015 als Kündigungstermin genommen habe (Ende des Elterngeldbezugs) und mich dann beim Arbeitsmarktservice anmelde, wird die Abfindung dann an ALG I gutgeschrieben?

Ein Aufhebungsvertrag wird mit Abfindung und 7-monatiger Beurlaubung abgeschlossen. ..... Das ALG I hat aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Kündigungsfristen eine Ruhepause von 2 Monate und eine Sperrfrist von 3 Mon. aufgrund der Aufhebungsvereinbarung. Fehlende Abfindungen (Abfindungen, Arbeitslose....)? Es wurde eine Aufhebungsvereinbarung getroffen.

Anschließend änderte er die Aufhebungsvereinbarung durch Änderung der Kündigungsfrist auf den 31.12. 13, mit einer dreimonatigen Gehaltszahlung und Befreiung (brutto mit Sozialversicherungsbeiträgen ca. 10480,-) und einer Vergleichssumme von 20000,- ?. Die letzten 5 Wochen ist nun mein Lohn wird so bis Ende Feber und Befreiung in der Zeit gezahlt (Bruttogehalt in den 5 Wochen ca. 17. 000?), aber jetzt hat er die Vergütung auf ca. 15.000,-? reduziert.

Die Kündigungsvereinbarung sah eine Gehalts- und Tantiemezahlung bis zum 31.03.07 mit zeitgleicher Freisetzung vor. Daraufhin wurde ich um 12 Uhr in die Sozialabteilung eingeladen, um meine Eintrittskarte einzureichen, da ich die Befreiung bereits in schriftlicher Form erhalten hatte. Sollte ich den Aufhebungsvertrag akzeptieren? Die Kommission hat B 11a AL 47/05R, dass eine Sperrfrist von 12 Kalenderwochen auferlegt wird, da keine Entschädigung von 0,25 bis 0,5 Monatslöhnen pro Jahr der Beschäftigung geleistet wurde.

Vorab hatte ich mich darüber aufgeklärt, dass eine Abfindung auf die ALG-Leistung angerechnet wird und dass es sehr darauf ankommt, dass die Aufhebungsvereinbarung einen Verweis auf die Einhaltung der normalen Ankündigungsfrist enthalten sollte. Jetzt scheint es, dass ich weder ALG in den kommenden 12 Kalenderwochen noch eine Entschädigung durch die Auszahlung einer Abfindung bekommen hätte.

Hallo, mir wurde heute eine Aufhebungsvereinbarung vorgeschlagen. Mein Elternurlaub geht zu Ende - während meines Elternurlaubs habe ich mich verkürzt (24 Std. pro Kalenderwoche gearbeitet) -vor meinem Elternurlaub war ich als Teamleiter angestellt - im Juni 2006 ging mein Unternehmen an die Öffentlichkeit -450 Angestellte - während meines Elternurlaubs wurde mein Lohn an die Kurzarbeit angeglichen, aber nicht als solche verkürzt Nach meinem Elternurlaub erhalte ich folgende Möglichkeiten (habe meine volle Arbeitsfähigkeit wieder angeboten): Als Angestellter (ohne Managementaufgaben oder diesbezügliche Perspektive) ist dies mit einem Gehaltsverlust von etwa 40% oder einer Aufhebungsvereinbarung verbunden.

Stornovertragsangebot in Stichworten: -AV läuft aus betrieblichen Beweggründen zum 30.06.2007 aus, - Abfindung 24.300,- (Monatsgehalt vor Erziehungsurlaub 4.049,94 in der Entwicklungszusammenarbeit ca. 2.500,-), - Sofortige Freigabe, -gut, arbeitsförderndes Zertifikat, -Übertragung von DP, -Ferien etc. Meine beantworteten Fragen: Gibt es für mich wirklich nur die Alternativvariante "Stornovertrag oder schlechter Job"?

Jetzt wurde ich zur Diskussion gestellt und mir wurde gesagt, dass man die Mitteilung nicht ausspricht, um statt dessen einen Aufhebungsvertrag mit den nachstehenden Bedingungen abzuschließen: Die Anstellung läuft Ende MÃ??rz aus, mögliche Auszahlung eines Monatsgehaltes als Ausgleich, Pflicht von mir, bis dahin nicht "krank" zu sein. Ich schlage eine Aufhebungsvereinbarung vor:

Lohnauszahlung bis Ende Juli, Abfindung 1,5 Monatslöhne, Sofortfreigabe oder 1-2 Kalenderwochen für die korrekte Übernahme Was wären Ihre Vorschläge? Wir haben in einem klärenden Gesprächsthema eine mündliche Vereinbarung über eine Aufhebungsvereinbarung getroffen. Auch wenn ich als Außendienstmitarbeiter Zugriff auf sensible Daten von Kunden habe, verzichtet der Auftraggeber auf die Gewährung einer Ausnahmen. Nachfolgend meine Fragen: Wie hoch ist die Summe der Abfindung?

Darf ich nachträglich eine Abfindung fordern, wenn ich eine Aufhebungsvereinbarung mit Beurlaubung erhalten habe, d. Wird nur das zuletzt für die Abfindung verwendete Nebeneinkommen und die 12 Dienstjahre mit der Faustregel 0,5 Monatslöhne pro Dienst oder wird auch mitberücksichtigt, dass ich in den 12 Jahren auch als Vollzeitmitarbeiter tätig war?

Ab wann gibt es wirklich einen Abfindungsanspruch? Anschließend wird eine Abfindung geleistet. Der Freistellungsvereinbarung ist folgende Passage beigefügt: "Während des Freistellungszeitraums bleibt das vom Gesetzgeber vorgeschriebene Konkurrenzverbot aufrechterhalten. Hätte ich überhaupt meine Abfindung riskiert, wenn ich müsste? Stufe der Abfindung: Du wirst mir zum ersten Mal 0,5 Monatslöhne anbieten. Was würden Sie dafür plädieren, die Abfindung so hoch wie möglich zu gestalten?

Ab meinem 7-jährigen Dienstalter habe ich Anspruch auf mindestens 3,5 Monatslöhne, wenn ich eine neue Anstellung finde, möchte ich den verbleibenden Betrag als Ausgleich haben. Wäre es empfehlenswert, dass ich von meinem Auftraggeber im Voraus ein Abfindungs-/Freistellungsangebot erhalte? Deshalb habe ich mit dem Unternehmen eine Aufhebungsvereinbarung unterschrieben (zu Ihrer Information: Der Urlaubsantrag war unwiderruflich; es wurde keine Abfindung gewährt, aber eineinhalb Monate Urlaub beschlossen; die formlose Deadline von 4 Monate war abgelaufen).

Abfindung). Mit der sofortigen Freigabe möchte ich mein Gehalt für 6 Kalendermonate fortsetzen. Meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, im Anhang habe ich einige Anfragen zum Gegenstand des Aufhebungsvertrages und zur weiteren Lage meiner Kollegen. Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfolgt durch beide Seiten. 3 Abfindung Für den Fall des Verlustes eines Arbeitsverhältnisses erhalten die Mitarbeiter eine Abfindung von 2200 EUR (brutto).

Der Abfindungsanspruch ist mit der Lohnzahlung für den Kalendermonat September 2007 ausstehend.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum